Humans of New Work

Achim & Adrian Hensen

Co-Founders, Purpose Foundation

#PurposeatWork

Wednesday November 22nd, 2017
Monika Jiang


Adrian and Achim Hensen are co-founders of Purpose Foundation, a non-profit that redefines ownership as the motor in a changing economy. When talking about new work topics, process design and methods often dominate the discussion while the question of ownership remains unanswered. With their work within the purpose network, the twin brothers stand for an economy for the people and society. They’re driving the paradigm shift from ‘profit maximization and speculative ownership’ to ‘purpose maximization and speculative ownership’. They believe: New work only also needs new ownership! For Achim, collaboration and ownership are like two doors in the same room. For purpose-driven organizations that put the human and self-responsibility at the core, he sees a great opportunity, if its DNA – the ownership – matches this fundamental idea. Motivated by their personal desire to provide more space for purpose-driven business, the brothers connected with like-minded lawyers, bankers, entrepreneurs, politicians, psychologists, and philosophers.  
“We all felt it was necessary to change the understanding of the economy. We worked on the question of how to design companies that are at their core already responsible. How can you ensure that businesses not only serve a few and are bought and sold like a pair of shoes? How can you ensure that companies are no speculative commodity but people working for a purpose? We wanted to find an interdisciplinary, adaptable solution that doesn’t put organizations before the choice between profit or non-profit. A third option that puts purpose and responsibility at the core of the company and allows entrepreneurial freedom. Ownership, being the DNA, enables exactly this option.”
For Achim and Adrian and the interdisciplinary network, the Purpose network, two principles are at the core of steward-ownership: Independency/Self-determination and purpose as means to an end and not an end in itself. The network supports businesses in finding a legally binding ownership structure that always keeps the decision-making power, thus the responsibility within the organization. So that the responsibility always lies with the people who are actively part of the business and feel connected to it. Thereby they’re following the guiding principles of self-determination: Responsibility comes with the proximity of decision-making, execution, and consequences – autonomy instead of heteronomy. The second principle ensures that the profit always serves the business. Profits are either reinvested or donated, thus serve the company’s purpose instead of the personal profit maximization. That’s how the brothers help rethink ownership within the purpose network.
“A legally binding pledge of both of these principles sends a strong message: The business first and foremost serves the employees, the clients – and ultimately, the society. The owners and entrepreneurs who are approaching us are looking for a corresponding legal form. There are many different possibilities, but unfortunately, no suitable solution is being offered by the legislation yet. That’s where we help.  Often it’s about opening thinking spaces, allowing oneself to rethink ownership, and adapting it to one’s needs – like you can with organisation and collaboration. Where we often see the most potential is when these two topics are combined.”   
After a year it has become clear that many different companies are looking for suitable ownership structures. Besides startups like Jolocom or CoGalleries, the sustainable mail order company Waschbär is implementing steward-ownership. In this way, the Purpose Foundation offers an easy way to put the steward ownership into practice. In addition to accompanying the process of finding a suitable legal form, researching and advocating for the effects of purpose-driven ownership, the Purpose Foundation supports the design of a draft law in order to drive forward solutions on the political level. It’s particularly designing ‘new work’ in combination with ‘new ownership’ what excites Achim and Adrian. Another thing that occupies their mind is the ‘madness’ in which startups find themselves nowadays. Most of the times, EXIT or IPO seems to become the purpose of businesses. In order to counteract this circumstance, they’ve set up a fund, Purpose Ventures, to support startups that are interested in joining the idea of steward ownership from the beginning on. The fund also supports successful businesses in freeing themselves from speculation ownership. For some, it seems a mad or naive idea, but Achim and Adrian recognize again and again, that their specifically developed solutions are demanded enormously and suit the needs of many founders, investors or owners. This understanding of ownership may shape the future of entrepreneurship. And that, they both say, stirs hope.
“The ‘vacuum of responsibility’ and ‘madness of speculation’ are a global problem. At the same time, we see many companies that act as a positive force of our society. They take on responsibility and deliver a clear promise. We’re amazed by the magic of collaboration when companies and people realize their full potential. This thought seems to be shared by a lot of founders and owners. This is encouraging!”
Adrian und Achim Hensen sind Mitgründer der gemeinnützigen Purpose Stiftung, die sich für ein neues Verständnis von Eigentum als Motor einer veränderten Wirtschaft einsetzt. Während in der Diskussion über New Work vor allem neue Prozessgestaltung und Arbeitsmethoden dominieren, bleibt die Eigentumsthematik oft unbeantwortet. Die beiden Zwillinge stehen als Teil des Purpose-Netzwerkes für eine Wirtschaft für Mensch und Gesellschaft. Sie arbeiten für einen Paradigmenwandel von “Profitmaximierung und Spekulations-Eigentum” zu “Sinnmaximierung und Verantwortungs-Eigentum”. Sie glauben: zu New Work gehört New Ownership! Für Achim sind Zusammenarbeit und Eigentum, zwei Türen in den gleichen Raum. Für Organisationen, die auf Sinnorientierung, Eigenverantwortung und den Menschen setzen, sieht er eine besonders große Chance, wenn auch die DNA der Organisation – das Eigentum – diesem Grundgedanken entspricht. Aus dem persönlichen Wunsch, mehr Raum für den Menschen und Sinn in Organisationen zu öffnen, fanden sich die Brüder mit gleichgesinnten Juristen, Bankern, Unternehmern, Politikern, Psychologen und Philosophen zusammen.
“Wir haben alle gespürt, dass es notwendig ist, etwas in der Wirtschaft zu verändern. Uns hat die Frage beschäftigt, wie sich Unternehmen gestalten lassen, die schon in ihrer DNA Verantwortung tragen. Wie kann man sicherstellen, dass Unternehmen nicht einigen Wenigen dienen und nicht wie Schuhe ge- und verkauft werden? Wie kann man sicherstellen, dass Unternehmen kein Spekulationsgut, sondern eine Gruppe von Menschen sind, die für einen Sinn arbeiten? Wir haben nach einem Weg gesucht, der die Organisationen nicht vor die Wahl For Profit oder Non-Profit stellt. Einen dritten Weg, der Sinn und Verantwortung in den Mittelpunkt stellt und unternehmerische Freiheit ermöglicht. Eigentum als DNA des Unternehmens, bietet genau diese Möglichkeit.”
Im Kern stehen für Achim und Adrian und das interdisziplinäre Purpose Netzwerk die Prinzipien Selbstbestimmung und Profit als Mittel zum Zweck und nicht als Selbstzweck. Das Netzwerk unterstützt Unternehmen dabei eine rechtlich bindende Eigentümerstruktur zu finden, die sicherstellt, dass die Entscheidungsmacht und damit die Verantwortung immer im Unternehmen bleibt. Dass die Verantwortung immer bei den Menschen liegt, die aktiv im Unternehmen sind und die sich mit diesem verbunden fühlen. Dabei folgen sie dem Leitgedanken, der Eigenverantwortung: Verantwortung entsteht, wenn Entscheidung, Ausführung und Konsequenz möglichst nah beieinander liegen – Selbstbestimmung statt Fremdbestimmung. Das zweite Prinzip stellt sicher, dass der Gewinn immer dem Unternehmen dient. Gewinne werden reinvestiert oder gespendet, und dienen so dem Sinn des Unternehmens und nicht der privaten Profitmaximierung. Die Brüder helfen mit dem Purpose-Netzwerk dabei Eigentum neu zu denken.
“Ein rechtlich bindendes Versprechen zu diesen beiden Grundsätzen ist ein starkes Signal: Das Unternehmen dient in erster Linie den Mitarbeitern, den Kunden – und im Endeffekt der Gesellschaft. Zu uns kommen Eigentümer und Unternehmer, die auf der Suche nach einer entsprechenden Rechtsform sind. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, aber eben leider noch keine Lösung, die uns vom Gesetzgeber fertig angeboten wird. Hier helfen wir. Häufig geht es darum erst einmal Denkräume aufzumachen. Zuzulassen, dass man Eigentum, genau wie Organisation und Zusammenarbeit neu denken und an die eigenen Bedürfnisse anpassen kann. Besonders viel Potential erleben wir, wenn diese beiden Themen konsequent zusammen gedacht und gestaltet werden”
Bereits ein knappes Jahr nach der Gründung zeigt sich – diese Unterstützung trägt zur Mission der Purpose Stiftung bei. Neben Startups wie Jolocom oder CoGalleries wird auch beim Umweltversand Waschbär der Gesellschaftsvertrag entsprechend aufgesetzt. Auf diese Art und Weise bietet die Purpose Stiftung neben der Funktion als Impulsgeber einen einfachen Weg Sinn-Eigentum umzusetzen. Neben der Begleitung auf dem Weg zur passenden Rechtsform und der Forschung und Bekanntmachung rund um die Effekte von sinnorientierten Eigentumsformen, unterstützt Purpose die Arbeit an einem Gesetzesentwurf, um auch auf politischer Ebene Lösungen voranzubringen. Besonders die Gestaltung von “New Work”, Hand in Hand, mit “New Ownership” begeistert Achim und Adrian. Was die beiden ebenso umtreibt, ist der “Wahnsinn”, dem gerade die Startup-Welt heutzutage ausgesetzt ist. Häufig scheint der EXIT oder IPO zum Sinn des Unternehmens zu werden. Um Startups zu unterstützen, die von Anfang an auf Verantwortungs-Eigentum setzen wollen und die Kontrolle behalten möchten, hat Purpose einen Fonds gegründet: Purpose Ventures. Dieser unterstützt neben Start-ups auch bestehende Unternehmen dabei, sich vom Spekulations-Eigentum zu befreien. Viele halten die Idee für naiv oder verrückt und doch erkennen Achim und Adrian immer wieder, dass die konkret entwickelten Lösungsvorschläge eine riesen Nachfrage haben und dem Bedarf vieler Gründer, Investoren und Eigentümer entsprechen. Dieses Eigentumsverständnis kann die zukünftige Form der Unternehmerschaft prägen. Und das, sagen beide, weckt viel Hoffnung.
“Die wildgewordene Spekulation und das Verantwortungs-Vakuum sind ein globales Problem. Gleichzeitig sehen wir viele Unternehmen, die als positive Kraft unserer Gesellschaft agieren. Sie übernehmen Verantwortung und geben ein klares Versprechen ab. Uns begeistert die Magie von Zusammenarbeit, wenn Unternehmen und Menschen in ihr volles Potenzial kommen. Und diese Gedanken scheinen viele Gründer und Eigentümer zu teilen. Das macht Mut!”
Like us and follow us:

More stories

Navigation button