Humans of New Work

Andreas Stückl

Co-founder, bike citizens

#Cultural Change

Tuesday June 6th, 2017
Monika Jiang


It’s time to reimagine urban environments. Are we ready to take the next evolutionary step towards emission-free cities? As co-founder of route planner and cycling app, Bike Citizens, Andreas is calling for a paradigm shift from clientele policy to courage to change. Being a former bike courier, Andreas has always had a conscientious relationship with his city. Since founding Bike Citizens, he’s followed a vision of inspiring more people to cycle using app technologies. Despite moments of fleeting fears and worries, the startup has managed to pave the way to profitability without the support of investors. The core drive has remained constant and has created a common culture within the company — to make a significant contribution to the development of a livable city.
“We’re a bunch of individualists, former teachers, photographers, physicists, economists, humanists — the list goes on. We’re cultivating an exceptionally colorful culture of discussion, speaking at the same level, laughing and crying together. We need to make sure to take the startup spirit into the next business capital with all its pros and cons.”
A year ago, Bike Citizens won the XING New Work Award and is still practicing the four-day workweek. Following an employee’s suggestion, the company shifted its working model to a 36-hour week. To this day the teams still share a very positive response, and Andreas is equally confident about the change.
“Friday has become the new Saturday, where Saturday now is the new Sunday. Increasing quality lifetime is tremendously motivating as our energy can be fully recharged by Monday morning. Our three-day absence fuels our creative output, one of our most essential success factors.”
The effects a shared vision are a critical part of the company’s culture. Employees are the backbone of all achievements, making their well-being top priority. In the future, Andreas hopes for a similar, people-centered approach to the company’s activities.
“I don’t want to be paid for our product portfolio, but for the holistic social effect achieved by the solutions we provide. If we’re able to realize a change in people’s mobility and behavior, it would directly affect the quality of life in urban regions in a positive way.”
Die Zeit ist reif, über urbane Räume neu zu denken. Schaffen wir den nächsten Evolutionsschritt hin zu einer emissionsfreien Stadt? Als Mitgründer von Bike Citizens verlangt Andreas: Einen Paradigmenwechsel, weg von einer feigen Klientelpolitik hin zu mehr Mut zur Veränderung. Als ehemaliger Fahrradkurier lebt er schon immer eine bewusste Beziehung zur eigenen Stadt und trägt seit der Gründung im Jahr 2011 die Vision, mittels App-Technologien mehr Menschen zum Fahrradfahren zu  begeistern. Bis heute hat es das Startup geschafft, trotz Tiefpunkten wie aufkommende Existenzängste und ausbleibende Kunden, sich bislang ohne Investoren in die Gewinnzone zu bringen. Der Kernantrieb bleibt weiterhin, einen wesentlichen Beitrag zu einer lebenswerten Stadt zu liefern und schafft eine gemeinsame Kultur.
“Generell sind wir ein echter Haufen an Individualisten, ehemalige Lehrer, Fotografen, Physiker, BWLer, Geisteswissenschaftler und so weiter. Wir pflegen eine außerordentlich bunte Diskussionskultur, reden auf Augenhöhe, lachen und weinen gemeinsam. Wir möchten weiterhin darauf achten, den Startup-Spirit mit all seinen Pros und Cons in ein neues Unternehmenskapital zu nehmen.”
Vor einem Jahr gewann Bike Citizens den XING New Work Award und ist für seine 4-Tage-Woche bekannt. Auf einen Vorschlag eines Mitarbeiters wurde das Arbeitsmodell auf eine 36 Stunden-Woche umgestellt und erfreut sich weiterhin einer positiven Resonanz innerhalb des Teams und auch Andreas ist überzeugt:
“Freitag ist der neue Samstag und Samstag ist der neue Sonntag. Der Zugewinn an privater Lebenszeit motiviert ungemein, so sind die Akkus bis Montagmorgen bis auf Anschlag aufgeladen. Die dreitägige Abstinenz schafft einen ungemeinen Zugewinn an Kreativleistung, eines unsere wichtigsten Erfolgselemente.”
Das Teilen der gemeinsamen Vision als wesentlicher Bestandteil der Kultur zeigt : Die Mitarbeiter sind der Rückgrat allen Erfolges, sodass gleichermaßen das Wohl aller in der Prioritätenliste ganz oben steht. Für die Zukunft erhofft sich Andreas eine ähnlich menschliche Betrachtung des eigenen Wirkens.
“Ich möchte, dass wir nicht mehr für unser Produktportfolio bezahlt werden, sondern den gesamtgesellschaftlichen Effekt, der aufgrund unserer Lösungen eintritt. Schaffen wir es als Unternehmen, Veränderungen im Mobilitätsverhalten vieler Menschen zu realisieren, hat dies direkt Einfluss auf die Lebensqualität in urbanen Räumen.”
Like us and follow us:

More stories

Navigation button