Humans of New Work

Antonello Manacorda

Artistic Director, Kammerakademie Potsdam

#NewLeadership

Friday October 13th, 2017
Julia von Winterfeldt


What does work mean to you?
My passion has always been to make concerts, so for me, work means pursuing one’s passion.
One thing you like or dislike about your current job?
I am dealing intensively with souls. I love it, and at the same time, it’s a pain. I get to be a musician, psychologist, and diplomat all at the same time.
How is the human at the center at your current work?
As a conductor, I believe nothing works without humanity. Without humanity, the effect is only 60 percent powerful.
One thing you’d like to change in the system of work?
We should all understand that work is executing a craft.

Antonello Manacorda is a prolific opera and symphonic conductor and artistic director of the Kammerakademie Potsdam. He travels a lot, knows many world-class concert halls — as well as hotel rooms. More than anything he wishes for more time. More time to think, to be creative and to rest to be able to express his talents and potential over and over again. Antonello has been the artistic director of the Kammerakademie Potsdam since the 2010/2011 season and chief executive of the Dutch Het Gelders Orchestra since 2011/2012. Also a guest conductor for many of today’s leading ensembles and opera houses, he lives a life on stage. It all sounds rather dazzling, exciting, and exotic and yet, according to Antonello, it is not always easy.
“Being constantly on stage is like an ever-recurring experience of birth and death. Psychologically it’s very stressful. The music, the actors, the hall, the audience, the critics, to have all this in mind and know that you are being judged from all sides is a task in itself. And yet, to create these moments in which music is stimulating, touching, and moving for people is truly art.”
Leadership is always highly communicative and psychological. Only employees moved emotionally are ready to do something extraordinary. A leader’s enthusiasm is therefore of crucial importance. But how do you develop this emotional leadership style?
“You have to have enough ego and be able to work with your ego, show internal strength, consciously provide direction, communicate a clear goal, and set clear directives. Nevertheless, be fluid and permeable so as not to dominate. Allowing a group of individuals to become a group, an orchestra. On the other hand, it is important for the orchestra to know exactly what is happening around them so  they can develop a fruitful collaboration.”
Antonello never doubted what his path would be. He studied violin at the conservatory in his hometown of Turin, graduating with distinction. In 1994, Claudio Abbado appointed him concertmaster of the Gustav Mahler Youth Orchestra. In 1997, Antonello founded the Mahler Chamber Orchestra together with his colleagues and Abbado. There, he was a longtime concertmaster and expressed an innate entrepreneurial talent.
“As human beings, we are much more powerful than we often want to believe. It is our passion that gives us the strength to create something new. So, at a young age, I created an orchestra that was not funded by the state. This setup allowed us to make our own decisions, to organize, and lead the orchestra jointly and autonomously.”
After eight years, Antonello decided never to touch the violin again. Many people thought he was crazy, but he was inspired to develop, grow, and face new challenges. He received a scholarship from the De Sono Associazione per la Musica in Turin for a two-year conducting study at Jorma Panula in Helsinki.
“Be courageous and risk-driven. Face life with confidence. Understand, fine-tune, and continuously develop your talent. Remain consistent in what you do. Know what you want. Know what you want to bring into the world. Only then does success come. Not the success of money and glory, but that of being with great people — in my case musicians — who together create sensational things.”
His dream has always been to work with classical music’s top talent to create great art. According to him, it’s a matter of stubbornly and persistently sticking to your craft and understanding that everything has its own time.
“We must not think that everything can be achieved at pace. Many young people believe in immediate success. Look at the start-up scene — they are impatient. It’s not speed that leads to success, but advancing consciously with heart and mind, making sure that what we bring into the world makes us happy and fulfilled.”
Ultimately, Antonello’s role is to open up the hearts of orchestra participants and the audience because it is when the music plays that we all speak the same language — that of the heart. He doesn’t believe digitization will deprive us of this experience. Instead, he’s convinced we’ll experience these moments as long as we wholeheartedly embrace them. When we do that, we experience true creativity, and the emotional expression of the artistic performance be it in the concert hall, practice room, or simply when we gather together. Being able to surrender ourselves to the moment and be fully present is what he believes will determine the leadership of today and tomorrow.
Was bedeutet Arbeit für Dich?
Ich wollte schon immer Konzerte machen. So bedeutet Arbeit, der eigenen Leidenschaft nachzugehen.
Eine Sache, die Du an Deiner aktuellen Rolle liebst/nicht liebst.
Ich habe es intensivst mit Seelen zu tun. Das liebe ich und es ist auch eine Qual. Denn ich bin gleichzeitig Musiker, Psychologe und Diplomat.
Wie setzt Du den Menschen bei Deiner Arbeit in den Mittelpunkt?
Ohne Menschlichkeit funktioniert meines Erachtens als Dirigent gar nichts. Ich glaube, wenn keine Menschlichkeit vorhanden ist, dann ist die Wirkung nur zu 60 Prozent kraftvoll.
Eine Sache, die Du im System Arbeit verändern würdest wollen.
Wir sollten alle wieder lernen,Arbeit als Handwerk zu verstehen.

Antonello Manacorda ist Dirigent – Künstlerischer Leiter der Kammerakademie Potsdam. Er ist viel unterwegs; kennt etliche weltklasse Konzertsäle – wie auch Hotelzimmer –und wünscht sich am meisten mehr Zeit: Zeit zum Nachdenken. Zeit zum Kreativ sein. Zeit zum Ruhe finden. Warum? Um die eigenen Talente und das eigene Potenzial immer wieder voll und ganz zum Ausdruck zu bringen. Das ist ihm wichtig. Seit der Saison 2010/2011 ist er künstlerischer Leiter der Kammerakademie Potsdam und seit der Saison 2011/2012 Chefdirigent des niederländischen Het Gelders Orkest. Zudem gastiert Antonello bei vielen der weltweit führenden Ensembles und Opernhäusern. Er lebt also ein Leben mit Bühne. Das klingt schillernd, spannend und nicht zuletzt aufregend, aber wie Antonello erzählt, ist das nicht immer einfach.
“Immer auf der Bühne zu sein, ist für mich gefühlt eine immer wiederkehrende Erfahrung von Geburt und Tod. Es ist seelisch sehr belastend. Die Musik. Die Akteure. Der Saal. Die Zuschauer. Die Kritiker. All das im Blick zu haben und wissend, dass man von allen Seiten ‘beurteilt’ wird ist in sich eine Aufgabe. Und trotzdem diese Momente zu schaffen in der die Musik den Menschen wahrhaftig und im Herzen berührt, bewegt und beeindruckt – das ist Kunst!”
Führen hat immer einen hohen Anteil an Psychologie und Kommunikation. Nur emotionalisierte Mitarbeiter sind bereit, Außergewöhnliches zu leisten. Die Begeisterungsfähigkeit des Führenden ist also von entscheidender Bedeutung. Doch wie entwickelt man diesen emotionalen Führungsstil?
“Man muss genug Ego haben und mit seinem eigenen Ego arbeiten. Innere Stärke zeigen. Bewusst die Richtung vorgeben. Ein klares Ziel kommunizieren und klare Signale setzen. Trotzdem sehr fluide und durchlässig sein – um nicht zu dominieren. Und so aus einer Gruppe von Individuen ein Orchester werden zu lassen. Andererseits ist es für das Orchester wichtig, genau wahrzunehmen, was um einen herum passiert, nur so kommt es zu einer fruchtbaren Zusammenarbeit.”
Antonello hat nie daran gezweifelt was aus ihm wird. Er studierte am Konservatorium seiner Heimatstadt Turin Violine und schloss mit Auszeichnung ab. 1994 bestellte ihn Claudio Abbado zum Konzertmeister des Gustav Mahler Jugendorchesters und 1997 gründete er dann gemeinsam mit Kollegen und Abbado das Mahler Chamber Orchestra. Dort war er langjähriger Konzertmeister und konnte sich schon als Entrepreneur üben.
“Wir sind viel kraftvoller, als wir denken. Und es ist die Leidenschaft die uns Kraft gibt, Neues entstehen zu lassen. So habe ich recht jung ein Orchester ins Leben gerufen, das nicht vom Staat finanziert wurde. Das hat es uns erlaubt eigene Entscheidungen zu treffen, kollegial und selbstbestimmt das Orchester gemeinsam zu gestalten und schlussendlich zu führen.”
Nach acht Jahren hat er dann allerdings beschlossen nie wieder die Violine anzufassen. Viele haben ihn für verrückt gehalten, er aber wollte sich weiterentwickeln und strebte neue Herausforderungen an. So hat ihm ein Stipendium von der in Turin ansässige De Sono Associazione per la Musica ein zweijähriges Dirigierstudium bei Jorma Panula in Helsinki ermöglicht.
“Mut fassen und risikofreudig sein. Mit Vertrauen das Leben entgegen gehen. Sein Handwerk verstehen, präzisieren und kontinuierlich weiterentwickeln. Konsequent bleiben. Wissen was man will. Wissen was man in die Welt hineintragen möchte. Dann kommt auch der Erfolg. Nicht der Erfolg des Geldes und Ruhms, sondern der Erfolg mit großartigen Menschen, und in meinem Fall Musikern, was sensationelles für alle Herzen auf die Bühne zu bringen.”
Es war schon immer der Traum von Antonello mit den ‘besten’ Leuten in der klassischen Musik zusammenzuarbeiten. Warum? Um schließlich ‘ganz tolle Kunst machen zu können’. Dafür gilt es, laut Antonello, hartnäckig und übend an seinem Handwerk dran zu bleiben und zu verstehen, dass alles seine Zeit hat:
“Wir dürfen nicht denken, dass alles auf die Schnelle erreicht werden kann. Viele junge Menschen glauben an einen schnellen Erfolg. Sie sind ungeduldig. Nur es ist nicht die Geschwindigkeit die uns zum Erfolg führt, sondern das bewusste Vorangehen mit Herz und Verstand, was uns glücklich und erfüllt macht.”
Das Ultimative was Antonello in seiner Rolle erschaffen kann, ist das Herz der Orchsterteilenehmer wie auch des Publikums zu öffnen. Denn wenn die Musik anklingt, sprechen alle eine Sprache und diese Sprache ist die Sprache des Herzens. Ob die Digitalisierung uns diese Erfahrung berauben wird, glaubt Antonello nicht. Er bleibt überzeugt, dass die Kreativität und die künstlerische Leistung mit voller Präsenz in dem Moment stattfindet. Im Saal, im Proberaum, im Miteinander. Und das ist es was wir glauben die Führung von heute und morgen ausmachen wird: in voller Präsenz sich dem Moment hingeben.
Like us and follow us:

More stories

Navigation button