Humans of New Work

Christoph Fahle

Co-Founder & CEO, betahaus

#NewWorkSpace

Wednesday August 23rd, 2017
Monika Jiang


Christoph Fahle is the co-founder and CEO of betahaus, one of the first coworking spaces on the planet. Conceived of first and foremost for and from the community, betahaus developed organically rather than from some rigorous business plan with the space being just one link in an international network that is in constant evolution. With the upcoming launch of his newly founded startup, OneCoworking, Christoph intends to follow down the path of his original vision. While studying politology, Christoph contributed to the development of the German ‘Wahl-O-Mat,’ a website or voting advice platform used to politically inspire young people and give users decision-making assistance in elections. Inspired to partake in more projects, he started a small agency together with a few fellow students. Not long after the organization of a youth-media convention for the European Parliament in Brussels, he was forced to plant his feet on the ground.
“I realized that I couldn’t really change anything within those political institutions. Founding a startup seemed like the better option. We just wanted to build our own little head office as a mix of university, home, and office which is how the idea of betahaus was born. Our aim was never to make a business out of it; we just wanted to use the platform for our projects. We launched a website using images of how we imagined it without actually having a building. Then it all started. More and more people began contacting us, and then the press became interested. People saw us as a new generation perfectly matched for the coworking concept.”
betahaus is not only a place for progressive work, but more of a network of interdisciplinary opinion leaders, freethinkers, and professors. It’s a fluid place, as Christoph calls it, which becomes the third place, somewhere between home and work. By now, especially in Berlin, numerous other new coworking spaces have followed, yet Christoph wouldn’t necessarily call it hype.
“It only appears to be a coworking hype because you can write a lot on the topic. But in reality, only 2% of freelancers work in these spaces. Diversity has increased. There’s everything; a sort of better owner-run service office like WeWork, Mindspace, and rent24 and on the other hand, small spaces reminiscent of a corner pub. For me, this is all positive because they’re catalysts for change. What I find exciting is the individuality of ecosystems and humans. I think it would be a pity if everything were the same, streamlined as if at a Starbucks.”
Particularly now as more corporations start joining the coworking scene, Christoph hopes for a prioritization of substantive work that replaces the prestigious profiling of some Innovation Managers and CEOs.
“In the end, corporations are trying to create their own solutions in controlled conditions. That’s where innovation is restricted. However, I can also see that now they’re more willing to open up and contribute to the ecosystem leaving room for some freedom.”
Whether it’s the growing consultancy landscape, new business models, or coworking spaces, Christoph emphasizes that all these moves show the hunger for change and the continuing evolution of needs in the sector. With betahaus and OneCoworking, he’s on a mission to create the connecting platform for the digital-analog life and work whether it is in Berlin or Bali.
Christoph Fahle ist Mitgründer und CEO des betahaus, eines der ersten Coworking Spaces weltweit, das in erster Linie von und für die Community lebt. Entstanden aus natürlicher Fügung statt Geschäftskalkül, steht das betahaus für einen Teil der internationalen Vernetzung in einer sich verändernden Arbeitswelt. Mit dem bevorstehenden Startschuss seines neu gegründeten Startups OneCoworking will Christoph diese Ursprungsversion weiterverfolgen. Während seines Politologie-Studiums arbeitete er gemeinsam mit seinen Kommilitonen an der Entwicklung des Wahl-O-Mat mit, um junge Menschen für Politik zu begeistern. Um weitere Projekte eigenständig umzusetzen, professionalisierte er sich mit ein paar Mitstudenten mit einer eigenen kleinen Agentur. Spätestens nach der Organisation eines Jugend-Medienkongresses für das Europäische Parlament in Brüssel, wurde er allerdings auf den Boden der bürokratischen Prozesse zurückgeholt.
“Mir wurde klar, dass ich in den politischen Institutionen nichts verändern konnte und es besser erschien, dafür ein Startup zu gründen. Wir wollten unsere eigene kleine Zentrale aufbauen, die irgendetwas zwischen Uni, Zuhause und Büro war. So entstand die Idee des betahaus. Wir wollten nicht gezielt unser ‘Business’ daraus machen, sondern es als Plattform für eigene Projekte nutzen. Also haben wir eine Webseite mit Bildern gebaut, die zeigten, wie wir uns das alles vorstellen ohne ein tatsächliches Gebäude zu besitzen. Dann ging es los. Mehr und mehr Leute schrieben uns und die Presse wurde auf uns aufmerksam. Wir wurden angesehen als die ‘Neue Generation’, für die das Konzept Coworking genau das richtige war.”
Mittlerweile ist das betahaus nicht nur ein Ort, an dem progressiv gearbeitet wird, sondern vielmehr ein Netzwerk aus interdisziplinäre Meinungsführern, Freigeistern und Professoren aus führenden Universitäten. Ein ‘flüssiger Ort’, wie ihn Christoph nennt, der einen ‘third place’ zwischen Zuhause und Arbeit gestaltet und als Leitplanke der voranschreitenden Transformation dient. Inzwischen haben sich, insbesondere in Berlin, zahlreiche weitere neue Coworking Spaces angeknüpft, was Christoph dennoch nicht zwingend als Hype bezeichnet.
“Der Coworking Hype erscheint nur so, denn man kann viel und schön über das Thema schreiben. Tatsächlich arbeiten aber nur 2% aller Freelancer in den Spaces. Die Vielfältigkeit ist größer geworden. Es gibt alles: Zum einen eine Art ‘Bessere Service Offices’ wie WeWork, Mindspace oder rent24 und zum anderen Inhaber-getriebene kleine Spaces, die an Eckkneipen erinnern. Ich finde das alles sehr positiv, denn es sind alles Katalysatoren für Veränderung. Was ich spannend finde, ist die Individualität der Ökosysteme und der Leute. Ich fände es schade, wenn alles gleich gemacht wird, wie bei Starbucks.”
Insbesondere jetzt, da vermehrt Großunternehmen Einzug in die Coworking Szene halten, hofft Christoph auf die Priorisierung von inhaltlicher Arbeit, anstelle von prestigeträchtiger Profilierung mancher Innovation Managers und CEOs.
“Am Ende wollen Corporates ihre eigenen Lösungen unter kontrollierten Bedingungen schaffen. Dabei wird die Innovation gehemmt. Ich sehe, dass sie sich dem Ökosystem mehr und mehr öffnen, beitragen und den Freiraum lassen.”
Ob wachsende Beraterlandschaft, neue Geschäftsmodelle und Coworking Spaces, Christoph macht deutlich, dass all dies Ausdrücke von sich veränderten Bedürfnissen sind. In diesem gesellschaftlichen Wandel hat er es sich zur Aufgabe gemacht, mit dem betahaus und OneCoworking, eine vernetzende Plattform für das digital-analoge Leben und Arbeiten zu schaffen, ob in Berlin oder auf Bali.
Like us and follow us:

More stories

Navigation button