Humans of New Work

Christoph Magnussen

CEO, Blackboat

#Future of Work #Digital Transformation

Monday March 6th, 2017
Monika Jiang


For tech enthusiast, entrepreneur and YouTuber Christoph Magnussen, emerging tools and technologies are indispensable in crafting the future of work in a more valuable and productive way. This belief is probably the reason why, in 1997, when choosing his still current mobile phone contract, Christoph opted for the more expensive option — in order to enjoy ultimate freedom. Today, as the founder of Blackboat, a tech-focused company designed to help leaders increase team efficiency by leveraging cloud tools and fast communication, Christoph ensures a highly efficient and stress-free balance between asynchronous and synchronous communication. The equilibrium allows him to work wherever and whenever he chooses, switching between email, WhatsApp and his personal concept of “priority calls.” In his day-to-day business with companies, the entrepreneur consistently finds himself touting the importance of fully integrated cloud-based communication and collaboration tools. Nonetheless, there still seems to be a lack of enthusiasm for new technologies and thus, no holistic willingness for change.
“People tend to get stuck in their habits and can’t keep up with the times. However, nostalgics have never won.”
Is the German fear of data privacy hindering digital transformation? It is certainly a popular enough excuse. As is the not-invented-here problem, explains Christoph. Outdated data policies from the 80s have no right to exist alongside today’s devices and mobile workstations. Semi-knowledge is a dangerous thing. Especially when the confusion between data privacy and security lead to unnecessary emotionally charged discussions that have little to do with the real issues at hand. If you were to peer into the technology-driven future, it would seem as if companies, and indeed the majority of people, still have a long way to go. But this gap is not about innovation; it’s about velocity. China, for example, is already pulling ahead of the US and Europe in the race towards AI (Artificial Intelligence). The country’s foundation for leadership in the field is already well established today.
“AI is going to have the biggest impact on us since the invention of the Internet. We’re not talking magic tricks here, simply of large amounts of accessible data available now and how necessary computer capacities can be provided anywhere through cloud computing. One could ask, why bother? However, at the start of the Internet age, there were also only a few and far between that were impacted by the emergent technology. But could anyone survive a day without an iPhone or Internet today?”
But who decides how to handle these emerging technologies? “Everyone has to take responsibility,” says Christoph. And this can be applied to both analog behaviors, as well as in the digital world.
“Just like in the 90s, at the onset of the Internet, we’re still not seeing all the possibilities. We need to build the technology first, to be capable of imagining what is and what isn’t possible. In the end, it always depends on the individual to make the right, and therefore ethical decision.”
Für Christoph, als Entrepreneur und YouTuber, bieten neue Technologien und Tools eine essentielle Möglichkeit, die Zukunft von Arbeit wertvoller und produktiver zu gestalten. Bereits als Schüler gibt er sein Taschengeld lieber für einen teuren Handyvertrag aus – für ein maximales Freiheitsgefühl. Um heute zeit- und ortsunabhängig arbeiten zu können, schafft Christoph eine hocheffiziente und stressfreie Balance zwischen asynchroner und synchroner Kommunikation. Je nach Zweck unterscheidet er zwischen E-mails, WhatsApp und nutzt sein Konzept der “Priority Calls”. Der Handyvertrag von 1997 besteht noch heute und damit auch die Passion für digitale Kommunikation. In seiner täglichen Zusammenarbeit mit Unternehmen stößt er bei der Implementierung von Cloud-basierten Kommunikations- und Kollaborationstools allerdings immer wieder an dieselben Grenzen. So stellt er fest, dass die Begeisterungsfähigkeit für neue Technologien oft fehlt und damit keine ganzheitliche Bereitschaft zur Veränderung passieren kann.
“Viele bleiben in ihren Gewohnheiten stehen und damit auch in der Zeit. Die Nostalgiker haben allerdings noch nie gewonnen.”
Die bekannte deutsche Angst vor Datenschutz? Zumindest eine bekannte Ausrede, aber nach Christoph ist es vielmehr ein “Not invented here” Problem. Veraltete “Data Policies” aus den 80er Jahren können heute gar nicht mehr gelten, wenn mobile Arbeitsplätze und -geräte den Arbeitsalltag dominieren, sagt er und warnt vor gefährlichem Halbwissen. Vor allem die Verwechslung von Datenschutz und Datensicherheit ist ein Problem und führt zu emotionalen Diskussionen, die wenig mit dem eigentlichen Problem zu tun haben. Mit Blick in die zukünftige, von Technologie dominierte Welt scheint es für viele Menschen und Unternehmen noch ein langer Weg zu sein. Es geht gar nicht so sehr um Innovation, mehr um Geschwindigkeit. China ist zum Beispiel bereits auf dem besten Weg, in Bereichen wie Künstliche Intelligenz (KI) an den USA und Europa vorbeizuziehen. Für die Führung in 10 Jahren wird heute das Fundament gelegt.
“KI wird die größte Veränderung seit der Erfindung des Internets bringen. Wir reden hier nicht von Zaubertricks, sondern, schlichtweg davon, dass heute große Mengen an Daten verfügbar sind und die notwendigen Rechenkapazitäten durch Cloud Computing überall zur Verfügung stehen. Man mag sich vielleicht noch nicht betroffen fühlen, das waren viele zu den Anfängen des Internets allerdings auch nicht. Wie wäre heute ein Tag ohne Netz und iPhone?”
Doch wer entscheidet, was wir mit diesen Technologien anfangen? Jeder ist in der eigenen Verantwortung, sagt Christoph, und das gilt ebenso für das Verhalten im analogen und digitalen Raum.
“Wir sehen heute noch nicht alle Möglichkeiten, wie in den 90ern in der Entwicklung des Internets. Wir müssen die Technologie erst bauen um uns vorstellen zu können, was damit möglich ist. Am Ende liegt es immer an uns, an jedem Einzelnen, die richtige und damit auch ethische Entscheidung zu treffen.”
Like us and follow us:

More stories

Navigation button