Humans of New Work

Ferdi van Heerden

Change Agent and Co-Founder, ReDI School

#FutureEducation

Wednesday March 1st, 2017
Monika Jiang


“When talking about the gaps in the educational system, you can actually think of the gaps in a fishing net.”
These were the words that triggered Ferdi van Heerden to found the ReDI School of Digital Integration in December 2015. A move that shifted focus away from exclusively imparting content and knowledge to human understanding and relationships and towards making education a social event revolving around teamwork. Driven by the motivation to contribute positively and at the same time harness the potential of refugees, ReDI now scores a ‘triple win’. For one, IT companies are able to find and recruit talent. Secondly, society is presented with another successful example of how integration can work. Lastly, his school creates a stepping stone for refugees into the workforce. Meanwhile, the third semester has been successfully completed, it’s Demo-Day being organized by 99% by the workforce of the alumni.
“Producing natural development, which follows the Darwinian Concept, seeing things grow and unfolding new life… For me, this is a sign for a healthy organization.”
Alternative education models like ReDI readily demonstrate how future education can be successfully redesigned. The fundamental aspect that must be changed is the ubiquitous understanding of education itself.
“Educating yourself can be understood as a behavior change. People still think of education as a content-driven business, which compresses content and delivers it from A to B.  At ReDI, we consciously decided against certificates. We give people the opportunity to develop a portfolio, which mirrors the progress of real performance.”
While creating a global, digital educational program for Microsoft, Ferdi realized that learning would always have to be a dynamic process, especially in our fast-pace world. Methods and tools are of secondary importance. Keeping the learning process alive and relevant through community is much more essential. But, how can we impart our teachings onto the world of work?
“Abstract knowledge, such as frameworks or philosophical constructs, can help put existing knowledge in a new context and shed new light. Yet, it only really becomes of value when applied in the real world. Therefore, the idea of lifelong learning becomes the balance between intellectual inquisitiveness and the ability to further develop and act in our communities.”
“Wenn du von Lücken im Bildungssystem sprichst, dann ist das fast vergleichbar mit den Lücken eines Fischernetzes.”
Deshalb gründet Ferdi im Dezember 2015 die ReDI School of Digital Integration, um den Fokus von der reinen Fähigkeitsvermittlung von Inhalt und Wissen auf das menschliche Verständnis und Beziehungen zu lenken. Lernen als soziales Event und Teamarbeit. Aus der Motivation heraus, mit den Potenzialen geflüchteter Menschen einen Beitrag zu leisten, wird heute ein ‘Triple Win’ erzielt – die IT-Unternehmen finden ihre Talente, die Gesellschaft sieht an einem weiteren Beispiel, wie Integration funktionieren kann und die Geflüchteten, die dies als Sprungbrett in die Arbeitswelt nutzen können. Mittlerweile wurde bereits das dritte Semester abgeschlossen, dessen Demo Day zu 99 Prozent aus der Workforce der Alumni organisiert wurde.
“Das ist für mich ein Zeichen für eine gesunde Organisation. Wenn sich im darwinistischen Sinn eine natürliche Weiterentwicklung ergibt, etwas wächst und sich neues Leben entwickelt.”
Alternative Bildungsmodelle wie ReDI zeigen, wie die Zukunft von Bildung gestaltet werden kann. Der fundamentale Baustein, der verändert werden muss, liegt jedoch im allgegenwärtigen Verständnis von Bildung selbst.
“Bildung ist eine Verhaltensänderung. Die Leute verstehen es noch als einseitiges System, in dem wir Inhalte von A nach B schicken. Bei ReDI haben wir uns explizit gegen Zertifikate entschieden. Wir geben den Leuten die Möglichkeit, ein Portfolio zu entwickeln und ihren Fortschritt anhand von tatsächlichen Leistungen zu zeigen.”
Als er damals für Microsoft ein globales, digitales Lernprogramm aufsetzt merkt er schnell, dass Lernen, gerade in unserer schnelllebigen Welt dynamisch bleiben muss. Methoden und Tools sind zweitrangig. Wichtiger ist es das Lernen durch seine Community am Leben zu erhalten und dadurch relevant zu bleiben. Aber wie lässt sich das Gelernte auf die Arbeitswelt übertragen?
“Abstraktes Wissen wie Frameworks oder philosophische Konstrukte können hilfreich sein, um unser bestehendes Wissen in ein neues Licht zu rücken. Einen tatsächlichen Wert findet es allerdings nur durch die Anwendung in der realen Welt. Deshalb schafft die Idee von Lebenslangem Lernen die Balance zwischen intellektueller Neugierde und der Fähigkeit, uns weiterzuentwickeln und in unseren Communities zu handeln.”
Like us and follow us:

More stories

Navigation button