Humans of New Work

Ferdi van Heerden

Change Agent & Co-Founder, ReDI School

#PurposeatWork

Monday February 27th, 2017
Monika Jiang


Born and raised in Phalaborwa, South Africa, in between Kruger Park and apartheid policy, Ferdi was confronted with the topic of humanity at a very early stage. How we see, shape and accept humanity in ourselves and others has become his life’s purpose. Shaped by the values of the Ubuntu philosophy, he stayed true to this approach: we become human through other humans. So the core question driving his work is: “How can we contribute something that has a lasting impact and presence in other people’s lives?
“I am not human because I drive a Mercedes or due to my salary. I am human because other human beings recognize me as one of their kind.”
That is the kind of attitude Ferdi adopts as well in the context of his work. What do we contribute and how can we maintain our humanity in the digital age?
“We need to change our mindset, from Newton to Darwin.”
By this, Ferdi explains that in today’s turbulent times, organizations don’t function anymore according to the logic of A+B=C. With our attempts to standardize employees we are also trying to make them easily replaceable – just like lego bricks.The job title and job description act like a filter through which a traditional company sees the person. Highly restricted and formal. These highly efficient systems, in which people are viewed through the limited scope of their job description, are caught off guard when unexpected changes like Brexit, Trump and co. happen. That is simply not sustainable or appropriate anymore. Systems need redundancies to adapt, grow and continue their existence. In the digital Darwinism, human beings need to be perceived as a whole. This is the only way to make room for creativity, spontaneity and humanity.
“When you’re on your way to the office in the morning, we don’t ask you to leave your personality in the parking lot. As soon as employees associate work with their personal purpose, interests and ideas, the connection between mind, heart and work grows immediately.”
With ReDI, Ferdi proves that there is a new form of organizational culture (The Values Proposition). Let us move away from transactional thinking towards dialogue, exchange, empathy and the question: ‘What are the things that we care about?’’ After one and a half years of bringing the ReDI School to life, Ferdi opens a new chapter of his life. What is his next project about?
“I don’t like to have fixed expectations, because I feel that they limit the full potential by focusing on what I know now. Time and space should help evolve, discover and adopt new ideas.“
Aufgewachsen in Phalaborwa, Südafrika, zwischen Krüger Park und Apartheid, ist Ferdi mit dem Thema Menschlichkeit unmittelbar konfrontiert. Seine Lebensaufgabe sieht er darin, Menschlichkeit zu verstehen. Dabei ist er geprägt von den Werten des Ubuntu Prinzip. Die Frage hinter Ferdis Arbeit ist dabei immer folgende: Wie kann ich etwas beitragen, das eine nachhaltige Wirkung und Präsenz in der Wahrnehmung Anderer erzielt. Was bleibt am (anderen) Ende übrig?
“Ich bin kein Mensch, weil ich einen dicken Mercedes fahre, oder wegen meines Gehalts. Ich bin ein Mensch weil mich andere Menschen als Mensch wahrnehmen.”
Mit dieser Haltung tritt er ebenso unserer heuigen Arbeitswelt entgegen. Welchen Beitrag leisten wir? Wie können wir in unserem digitalen Zeitalter menschlich bleiben?
“Wir brauchen einen Denkmusterwechsel, von Newton zu Darwin.”
Damit meint Ferdi, dass in unserer turbulenten Gegenwart eine Organisation nach dem logischen Prinzip A+B=C nicht mehr funktionieren kann. Man versucht Mitarbeiter zu standardisieren und austauschbar zu machen – wie Legosteinchen. Die Interaktion zwischen traditionellen Unternehmen und Mitarbeiter beschreibt Ferdi als Filter: Jobtitel und Aufgabenbereiche, über die wir uns definieren. Diese hypereffizienten Systeme, die uns Menschen auf ein bestimmtes Aufgabenfeld begrenzen, sind nicht vorbereitet auf unerwartete Veränderungen à la Brexit, Trump und Co. Die Systeme sind nicht mehr zeitgemäß, meint er. Vielmehr braucht es Redundanzen, um sich anzupassen, zu wachsen und dann auch bestehen zu können. Gleichzeitig muss der Mensch – im digitalen Darwinismus – auch als ein Ganzes wahrgenommen werden. Nur so kann Platz für Kreativität, Spontanität und Menschlichkeit geschaffen werden.
“Wenn du morgens zur Arbeit kommst, verlangen wir nicht, dass du deine Persönlichkeit im Parkhaus lässt. Sobald Mitarbeiter sich selbst, ihren Purpose sowie Interessen und Ideen ganzheitlich mit ihrer Arbeit assoziieren, wächst die verbindende Fläche zwischen Kopf, Herz und Arbeit.”
Mit ReDI zeigt Ferdi, dass eine neue Form von Organisationskultur (The Values Proposition) möglich ist. Weg von transaktionalen Denken. Hin zu Dialog, Austausch, Empathie und der Frage: ‘What are the things that we care about?’ Nachdem Ferdi in den letzten ein und einhalb Jahren die ReDI School mit Leben gefüllt hat, steht er jetzt vor einem neuen Kapitel. Wie geht es jetzt weiter?
“Ich möchte meine Vorstellung nicht zu konkret festlegen, sonst schließe ich im Vorhinein das volle Potenzial aus. Jetzt ergeben sich Raum und Zeit für neue Dinge, die sich jeden Tag anders gestalten und entwickeln.”
Like us and follow us:

More stories

Navigation button