Humans of New Work

Frank Klingenhöfer

Vorsitzender der Regionalleitung und Regionalleiter Marketing, DB Regio AG, Region Mitte

#Cultural Change

Wednesday September 20th, 2017
Julia von Winterfeldt


Frank Klingenhöfer has been working for Deutsche Bahn for 22 years. He built up the S-Bahn RheinNeckar, was responsible for the strategy of passenger traffic, and was working for DB Arriva in London. For the past four years, he’s headed up the business of DB Regio in Saxony, Saxony-Anhalt, and Thuringia. He also developed innovative products and introduced the Regio 120 ticket, which has sold over 1.3 million times. During his time at DB, the region has become a pioneer in seat reservation in the regional transport sector. Today, he’s focused on digitization in the field of passenger transport and the changes associated with the working and economic worlds. As chairman of the Regional Management Board of the new ‘Region Mitte,’ he’s responsible for over 3700 employees in Hessen, Rhineland-Pfalz, Saarland, and the northwest of Baden-Württemberg. Looking ahead, what opportunities can and should the DB Regio take? How can we improve the quality of our employees as well as consumers through digital opportunity? Are there ways to link our offer with other mobility providers? Frank asks his team and workforce at large to continually strive for new solutions to unlock the mobility of tomorrow.
“Creativity requires space! That is why we are pushing ahead into the future. Our employees get together to form ideation teams and pitch their ideas to the Ideas Board, while other employees and the management staff evaluate the ideas. Once it’s a go, the ideation team receives a budget and time to expand their concepts. We also set up internal hackathons to further, promote the startup mentality.”
According to Frank, this approach creates identification, drive, and participation in the shared goal of further developing Deutsche Bahn products and services.
“It’s not only fun but also an important lesson for us managers to trust our people, our employees. In tandem, employees take on tasks, make them their own, and arrive at better, more innovative results.”
Frank is convinced that executives should not set barriers, should not impose rules on people. For him, work means fun, courage, trust, curiosity, and openness. He comes across as all of these things, in addition to confident and open to new ways of thinking and working.
“If companies take the opportunity to reinvent themselves and promote a startup mentality, they’ll remain relevant. They must adapt to new ways of thinking, such as accepting and acknowledging new work models and work formats. People are looking for more freedom at work.”
Of course, it’s harder for corporations to adapt to these new perspectives. The typical start-up is not only a small system but also intrinsically motivated to carry their concerns into the world. Frank understands that corporations have to renew and revolutionize themselves. They need speed, necessary innovative power, and a matching attitude without losing their reliability. All of this is of crucial relevance for Deutsche Bahn.
“We were shocked by our findings and visits to Silicon Valley. We learned that, due largely in part to electrically operated — at the very least partially autonomous — public and private transport, Deutsche Bahn will cease to exist in the form we know today. No space for the current version of a company over 150 years old.”
The shock therapy worked. Today, employees think in entirely new directions and help to develop new products and services. They want to be part of the future and therefore look to improve. The simple networking tool, Social Enterprise Networks (DB Planet), allows employees to network and support each other, giving everyone an opportunity to learn from one another. Frank is also continuously learning and expanding his knowledge. He’s recognized that digitization is indispensable for communicating with his own teams. He regularly visits different workspaces and, using DB Planet, shares videos with his observations and impressions to make his findings more readily available to his employees. Feedback from his employees has been resoundingly positive.
“I don’t think about how my message looks. It’s important to communicate with my teams so that I can reach everyone — less formal, more contemporary, and more emotional. Of course, the content must be right. Until now, there has only been one negative feedback point: the microphone should work better.”
Keen to create real encounters and involve his teams in decision-making, joint discussions are common and tackling and solving problems as a team is usual. What remains a challenge is combining digitalization with trade unions.
“We’re still tasked with taking employee representatives and work for councils along on our digital path and removing the fear of increased networking and digitization of processes. Otherwise, we run the risk of the initial gloomy forecasts from Silicon Valley becoming a reality. Equally, trade unions need to understand the opportunity we have with digitization. We need future euphoria and not prevention.”
Frank is convinced we need to shift our mindset towards a digital future. When we accomplish that, we will have made a positive step forward as a company having further developed ourselves and thus created greater benefits for our customers.
Frank Klingenhöfer arbeitet seit 22 Jahren bei der Deutschen Bahn, in denen er unter anderem die S-Bahn RheinNeckar aufbaute, die Strategie des Personenverkehrs verantwortete und für DB Arriva in London im Einsatz war. Die letzten vier Jahre hat er das Geschäft von DB Regio in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen geleitet. Dabei setzte er unter anderem auf innovative Produkte und führte das Regio-120-Ticket ein, das mittlerweile über 1,3 Millionen Mal verkauft wurde. Außerdem ist die Region während dieser Zeit Vorreiter bei der Sitzplatzreservierung im Regionalverkehr geworden. Heute beschäftigt er sich vor allem mit Digitalisierung im Personenverkehr und den damit verbundenen Veränderungen von Arbeits – und Wirtschaftswelten. Als Vorsitzender der Regionalleitung der neuen Region Mitte ist er für rund 3700 Mitarbeiter in Hessen, Rheinland-Pfalz, dem Saarland und dem nordwestlichen Baden-Württemberg verantwortlich.
“Welche Chancen kann und soll die DB Regio ergreifen? Wie können wir durch Digitalisierung die Qualität für unseren Mitarbeiter wie auch Konsumenten steigern? Gibt es Möglichkeiten, unser Angebot mit anderen Mobilitätsanbieter zu verknüpfen?”
Frank Klingenhöfer fordert sein Team und damit seine gesamte Belegschaft auf, kontinuierlich neue Lösungen für die Mobilität von Morgen zu finden.  
“Kreativität benötigt Freiraum! Deswegen fördern wir Vorstöße in zukunftsweisendes Terrain. Unsere Mitarbeiter können sich zu Ideenteams zusammentun und im Ideen-Board gegen andere gute Ideen pitchen.. Die Vorschläge werden von anderen Mitarbeitern und Führungskräften bewertet. Bei Zusage erhält das Pitchteam Budget und Zeit, um ihre Idee auszubauen. Um die Startup-Mentalität weiter zu fördern, werden auch interne Hackathons ausgerichtet.”
Laut Frank schafft dieses Vorgehen Identifikation, Antrieb und Beteiligung an der Weiterentwicklung von Produkten und Services der Deutschen Bahn.
“Es braucht nicht nur Spaß an der Sache, sondern wir Führungskräfte müssen den Menschen – also unseren Mitarbeitern – Vertrauen schenken. Dieses in Kombination erlaubt es Mitarbeitern, Aufgaben anzunehmen, diese sich zu Eigen zu machen und schlussendlich auf bessere / innovative Endergebnisse zu kommen.”
Für Frank bedeutet Arbeit Spaß, Mut, Vertrauen, Neugier und Offenheit. Und so wirkt er auch im Gespräch. Humorvoll, zuversichtlich und neuen Denkweisen aufgeschlossen. Er ist überzeugt davon, dass Führungskräfte keine Leitplanken setzen und den Menschen keine großen Regeln mehr vorschreiben sollten.
“Konzerne werden in Zukunft dann relevant bleiben, wenn sie eine Startup-Mentalität im Hause fördern und so die Chance nutzen, sich darin zu erneuern. Sie müssen sich sukzessiv auf neue Denkwelten einstellen. Zum Beispiel müssen Konzerne die Denkwelt Neue Arbeitszeiten und Arbeitsweisen annehmen und anerkennen. Menschen fordern mehr Freiräume im Arbeiten.”
Natürlich ist es anstrengender für Konzerne, sich auf diese neuen Sichtweisen einzustellen, denn Startups sind nicht nur kleinere Systeme sondern außerdem intrinsisch motiviert, ihr Anliegen in die Welt zu tragen. Frank sieht, dass Konzerne sich erneuern, sich revolutionieren müssen. Sie benötigen dazu eine gesunde Geschwindigkeit, die nötige Innovationskraft und eine entsprechende Haltung, ohne ihre Verlässlichkeit zu verlieren. Das ist gerade für die Deutsche Bahn von entscheidender Relevanz.
“Im Grunde waren wir aus den frühen Erkenntnissen aus einigen Besuchen im Silicon Valley im Schockzustand – Die Bahn wird es in der Form nicht mehr geben! Der öffentlichen Personennahverkehr wird elektrisch, im Auto, on demand und mindestens teilautonom stattfinden, kein Platz mehr für ein über 150 Jahre altes Unternehmen! – das waren die ersten Aussagen, die uns vor wenigen Jahren erreichten.”
Das hat gewirkt, denn heute denken die Mitarbeiter in ganz neue Richtungen, und tragen dazu bei, neue Produkte und Services zu entwickeln. Denn sie wollen Teil der Entwicklung sein, ihren Platz finden, einnehmen und sich selber weiterentwickeln. Durch die simple Vernetzung – Social Enterprise Networks (DB Planet) – vernetzten sich die Mitarbeiter und unterstützen sich gegenseitig durch regen Austausch. Selber beteiligt sich Frank Klingenhöfer bei diesen Entwicklungen auch. Er erkennt an, dass die Digitalisierung für seine Kommunikation und Vernetzung als Führungskraft unabdingbar ist. Er besucht regelmäßig Werkstätten und andere Mitarbeiterstandorte, seine Beobachtungen und Eindrücke und macht sie im Anschluss per Videobotschaft oder eben über DB Planet seinen Mitarbeitern zugänglich. Das kommt – laut Feedback – viel besser bei seiner Belegschaft als der alte Mitarbeiterbrief an.
“Ich denke nicht mehr nach, wie meine Botschaft ausschaut, mir ist es wichtig mit meiner Belegschaft so zu kommunizieren, dass ich alle tatsächlich erreiche – weniger formal, mehr zeitgemäß und emotionaler. Natürlich müssen die Inhalte stimmen. Bis jetzt gab es nur die eine negative Rückmeldung: das Mikro sollte besser funktionieren.”
Frank Klingenhöfer achtet sehr darauf, echte Begegnungen zu schaffen und seine Belegschaft an den Entwicklungen zu beteiligen. Entscheidungen möchte er nämlich nicht mehr frontal treffen. Vielmehr kommt es für ihn auf die gemeinsame Diskussion über bevorstehenden Herausforderungen an, um diese dann auch gemeinsam angehen und lösen zu können. Zusammen die Digitalisierung mit Gewerkschaften anzugehen, dass sieht Frank noch als eine Herausforderung an.
“Wir müssen auch die Arbeitnehmervertretungen, die Betriebsräte auf unserem Weg mitnehmen und ihnen die Furcht vor noch stärker Vernetzung und Digitalisierung von Prozessen nehmen, ansonsten laufen wir Gefahr, dass die ersten düsteren Prognosen aus dem Silicon Valley Wirklichkeit werden. Auch in Gewerkschaften muss die Chance der Digitalisierung begriffen werden, auch hier muss Zukunftseuphorie entstehen und darf nicht verhindert werden.”
Allerdings ist Frank fest davon überzeugt, dass kollektiv der Mindset in den drei bestimmenden Vektoren – also Konzern, Gewerkschaft und Mitarbeiter – gleichermaßen neu ausgerichtet werden muss. Denn so – laut Frank – würden wir tatsächlich als Unternehmen einen guten Schritt weitergekommen sein, uns weiterentwickelt haben und damit einen höheren Nutzen für unsere Kunden erzeugen können
Like us and follow us:

More stories

Navigation button