Humans of New Work

Godo Röben

CEO, Rügenwalder Mühle

Wednesday September 26th, 2018
Julia von Winterfeldt


In 2014, Godo Röben and his team introduced the first vegetarian products to Rügenwalder Mühle with a willingness to take risks and even more enthusiasm for innovation, as well as a strong willpower and a clear vision – thus establishing a sustainable industry trend. In 2015, after being recognised with a golden EFFIE award by the German Marketing Association and honoured as ‘CMO of the Year’ in Germany, Godo Röben and Sales Director, Lothar Bentlage, became the first non-family members to take over the management of the traditional company in 2017. Founded in 1834 in Pomeranian Rügenwalde (now Darlowo in Poland), today the sausage manufacturer employs nearly 560 people in Bad Zwischenahn and sells over 18 vegetarian and vegan meat substitutes. The introduction of meat substitutes has been a growing success, as more and more people are choosing to eat less or no meat at all. Of course, such success breeds competition. Many German and international meat and sausage companies are urgently trying to follow in Rügenwalder Mühle footsteps. Godo Röben has managed to reinvent a long-established company in a shrinking market with its veggie products, although neither the owners nor their employees were at the beginning very open to such a fundamental change.
“More and more people consciously eat less or no meat at all. There are many reasons for this – one’s health, concerns about progressing climate change, criticism of animal cruelty or even uncertainty caused by food scandals in the past. It is important to me to protect our environment, to alleviate animal suffering, to provide us all with a healthy diet and to make the world a little better. That’s what matters.”
Is idealism sufficient to shift an entire organisation, or has Godo Röben applied further leadership principles?
“It’s important to have a strong vision and to know what you want to achieve with this vision. To follow a higher purpose that resonates with our customers and is contributing to society as a whole. We have to realise that, globally, we can not just continue to operate as we have done before. […] Moreover, it is enormously important to always deal with each other in a humane and fair manner. As my friend and former marketing consultant, Otto Pahnke would say, ‘Treat the employees the way you would treat all people.'”
Godo Röben cultivates contact with his coworkers very much and sees great value in open and uncomplicated meetings. Should a meeting provide challenges with no resolution, then it is the responsibility of the leader to give clarity in a suitable tone with mindful words.
“We are a family business that intuitively carries its family values. So we drive open conversation and maintain a direct exchange with each other. As in our own family, we do not need a written value manifesto. It’s important for us to live a by our values and to bring these to life for all.”
Terminations are somewhat rare at Rügenwalder. Godo argues that there are not many employers in the area that are as attractive and innovative. Therefore, it is all the more important to promote diversity and inclusion in the company. This is also how Rügenwalder Mühle is approaching its digital transformation – with transparency and integration. With Godo’s blessing, a first project team was formed by employees who want to drive and shape the digital transformation company-wide. He is amazed at the self-determination and self-organisation of this team and the ideas and results they can turn around in short amounts of time.
“I used to believe that leadership had to have an answer for everything. Best even do everything yourself. Today, I can not answer all questions, especially in regards to digital. And I can’t do everything anyway. It’s wonderful to witness teams self-organise  and produce great results.”
Of course, teams are not left alone. There are clear goals and a coordinated structure to work together effectively and efficiently. So far, this transfer fo power has been a positive experience for Godo as he believes that better ideas and results are the result of interdisciplinary teams working autonomously. The hope is that this first project team will become a lighthouse project for others and the organisation will slowly trust itself to create these new ways of working with one another. Because there is still a lot to be done with a new kind of leadership as well as with cross-team collaboration, Rügenwalder Mühle’s cultural transformation is far from complete. The ‘veggies’ and ‘fleshies’, as Godo calls them, are still not always in agreement. Trust requires patience – patience to listen to different perspectives in the organisation, include and collect different perspectives to facilitate thought exchanges before finalising directions.
“We have come to use our left brain, rationale and KPI’s a little bit more in the company today, but we still believe that the right brain can do more than the left.”
One KPI has long been set – every day everyone leaves work at 6 pm and Fridays at 1 pm. After all, the Rügenwalder mill, including Godo, wants to welcome well-rested and motivated employees every day, especially on Mondays. In the end, Rügenwalder Mühle has what you would want in a flagship company – an intelligent vision, responsible purpose, clear messages, and plenty of scope for participation, exchange, and discussions. We call this value creation with appreciation.
Mit Risikobereitschaft und noch mehr Innovationsfreude, mit viel Willenskraft und einer klaren Vision führten Godo Röben und sein Team in 2014 die ersten vegetarischen Produkte der Rügenwalder Mühle ein – und begründeten damit einen nachhaltigen Branchentrend. 2015 mit einem GWA EFFIE in Gold und als ‘CMO of the Year’ in Deutschland ausgezeichnet, übernahm Godo Röben gemeinsam mit Vertriebschef Lothar Bentlage 2017 als erste Nicht-Familienmitglieder die Geschäftsführung des traditionsreichen Unternehmens. Der Wursthersteller, gegründet 1834 im pommerschen Rügenwalde – dem heutigen Darlowo in Polen – beschäftigt heute in Bad Zwischenahn rund 560 Menschen und verkauft inzwischen über 18 vegetarische und vegane Fleischersatzprodukte. Mit großem Erfolg, denn immer mehr Mensch essen inzwischen bewusst weniger oder gar kein Fleisch mehr. So ein Erfolg ruft natürlich auch die Konkurrenz auf den Plan, viele deutsche und internationale Fleisch- und Wurstunternehmen versuchen eiligst, der Rügenwalder Mühle nachzuziehen. Mit den Veggie Produkten hat es Godo Röben trotz anfänglich großer Widerstände geschafft, ein Traditionsunternehmen in einem schrumpfenden Markt neu zu erfinden. Denn weder die Inhaber noch die eigenen Mitarbeiter waren zu Beginn sehr offen für eine so fundamentale Veränderung. Wie hat er diese Transformation dennoch erfolgreich gemeistert und was hat ihn getrieben?
“Immer mehr Menschen essen bewusst weniger oder gar kein Fleisch. Gründe dafür gibt es viele: die eigene Gesundheit, die Sorge um den fortschreitenden Klimawandel, Kritik an der Massentierhaltung oder auch eine Verunsicherung durch Lebensmittelskandale in der Vergangenheit. Mir liegt es einfach am Herzen, unsere Umwelt zu schonen, Tierleid zu mildern, uns allen eine gesunde Ernährung zu bieten und damit die Welt ein bisschen besser zu machen. Darauf kommt es doch an!”
Ist purer Idealismus ausreichend, um eine ganze Organisation mitzunehmen, oder hat Godo Röben weitere Führungsprinzipien angewendet?
“Es ist wichtig, eine starke Vision zu haben und dabei immer zu wissen, was man mit dieser Vision wirklich bezwecken möchte. Also welchen höheren Sinn diese Vision für unsere Kunden und für unsere Gesellschaft einlöst. Wir müssen uns darüber bewusst werden, dass wir global betrachtet nicht einfach so weiter wirtschaften können wie bisher… …zudem ist es enorm wichtig, gerade auch im Job immer menschlich und fair miteinander umzugehen – nach dem Prinzip meines Freundes und damaliger Marketingberaters Otto Pahnke: ‘Geh mit den Mitarbeitern so um, wie Du mit allen Menschen umgehen würdest.’
Godo Röben pflegt den Kontakt zu seinen Mitarbeitern sehr und legt viel Wert auf die offene und unkomplizierte Begegnung. Sollte mal das eine oder andere in Schieflage geraten, ist auch Klarheit und Direktheit im Ton und Wort angesagt.
“Wir sind ein Familienunternehmen, das intuitiv seine Familienwerte in sich trägt. So leben wir das offene Gespräch und pflegen den direkten Austausch miteinander. Wir brauchen – wie in der eigenen Familie – kein geschriebenes Werte-Manifest. Uns ist es wichtig, Gemeinschaft zu leben und für alle erlebbar zu machen.”
Kündigungen sind eher selten bei der Rügenwalder Mühle. Godo begründet das auch darin, dass es nicht viele Arbeitgeber im Umfeld gibt, die genauso attraktiv und innovativ sind. Umso wichtiger ist es, Vielfalt und Inklusion im Unternehmen zu fördern. So wird es auch bei der digitalen Transformation gelebt, die die Rügenwalder Mühle gerade in nahezu allen Bereichen vollzieht. Mitgestaltungsrecht, Transparenz und Integration. So hat sich mit Godos Segen ein erstes Projektteam selbst gebildet aus Mitarbeitern, die Lust und Spaß an dem Vorantreiben der digitalen Transformation haben. Er ist erstaunt, wie selbstbestimmt und selbstorganisiert dieses Team agiert und welche Ideen und Ergebnisse sie schon nach kurzer Zeit produzieren.
“Früher habe ich immer gedacht, die Führung muss auf alles eine Antwort haben. Am besten sogar alles selber machen! Heute kann ich gar nicht mehr alle Fragen beantworten, gerade in Richtung Digital. Und alles selbst machen sowieso nicht. Es ist eine wunderbare Erkenntnis, wenn man Teams selbstorganisiert agieren lässt, denn es entstehen wirklich tolle Lösungen.”
Ganz allein werden die Teams natürlich nicht gelassen. Es gibt klare Ziele und eine abgestimmte Struktur, um effektiv und effizient zusammen zu arbeiten. Godo selbst übt sich in der Abgabe von Kontrolle – bisher eine sehr positive Erfahrung, denn aus seiner Sicht entstehen bessere Ideen und Ergebnisse im selbstbestimmten, interdisziplinären Team. Die Hoffnung ist, dass dieses erste Projektteam ein Leuchtturmprojekt für weitere wird und die Organisation sich dieser Art der Zusammenarbeit langsam anvertrauen kann. Denn auch im Inneren gibt es noch einiges zu gestalten. Der Kulturwandel, eine neue Art der Führung wie auch die teamübergreifende Zusammenarbeit sind noch längst nicht abgeschlossen. Die ‘Veggies’ und ‘Fleischies’, wie Godo sie nennt, sind sich heute noch nicht immer einig. Laut Godo braucht es Geduld, viel Geduld, um sich die verschiedenen Perspektiven anzuhören. Doch gilt das Prinzip, alle Impulse einzusammeln. Auch von Außen. Immer den Austausch suchend und bei Bedarf Kompromisse einzugehen und auch mal ganz direktiv Ansagen machen. Denn schließlich will die Innovationskraft, Geschwindigkeit und der erfolgreiche Wachstumskurs beibehalten werden.
“Wir nutzen heute auch ein wenig die linke Gehirnhälfte (Ratio/KPI’s), glauben allerdings weiter daran, dass die rechte Gehirnhälfte ‘mehr kann als die Linke’.”
Einen KPI haben sie schon längst eingelöst und dieser heißt ‘Jeden Tag darf nur bis 18 Uhr gearbeitet werden. Am Freitag lediglich bis 13 Uhr.’ Denn schließlich will die Rügenwalder Mühle, Godo inklusive, jeden Tag und besonders am Montag gut ausgeruhte und motivierte Mitarbeiter begrüßen können. Tja, so wünscht man sich das in einem Vorzeige-Unternehmen: Ein starker Kopf mit einer klugen Vision und einem verantwortungsbewussten Sinnzweck, klare Ansagen und doch viel Freiraum für Mitgestaltung, Austausch und Gespräche wie auch ein kollektives Bewusstsein dafür, dass bei allem immer der Mensch im Mittelpunkt steht. Das nennen wir Wertschöpfung mit Wertschätzung.
Like us and follow us:

More stories

Navigation button