Humans of New Work

Götz Werner

Gründer, dm drogerie-markt

#Societal Change

Thursday November 9th, 2017
Monika Jiang



What does work mean to you?
First of all, that work is not related to income. When a mother changes her baby’s diaper or a father brings his kid to school, that’s also work. When we do something for others, it’s work. We do things because we see a purpose in them and not because we get paid. Income only enables us to take action for others.

One thing you like or dislike about your job?
As an entrepreneur, you think about your fellow human beings, how to better serve your customers. That’s where we need new ideas for the challenges of daily life. What I don’t like and what we need to change is the entrepreneurial attitude.

How is the human placed at the core of your work?
The human is always the purpose, the goal. That’s what one should never forget. With everything you do, you need to ask yourself, ‘why and for what am I doing this?’ The answer has to be people. It’s about having a consistent customer focus, and that’s where I get in contact with three customer types — the colleagues are always the most important customers. They’re the ones who put your ideas and projects to the test. Then there are the clients who buy your products, and they appreciate the services and enable you to provide them again. And, lastly, the suppliers that help to fulfill the customers’ needs.

One thing you’d like to change about the work system?
In my experience, there’s no such thing as a work system. We come into the world to grow and surpass ourselves. For that, we need work. Income is what allows us to take action for each other and with each other. Additionally, we need to meet one another on an eye-level. We need more confidence and appreciation for the contribution of our fellow human beings. Those who consume need to say ‘thank you, ’ and those who produce should say ‘you’re welcome.’ We need a ‘thank you-you’re welcome’ society. However, this is the consciousness we still need to work out.

Götz Werner stands for entrepreneurship on behalf of humanity. As the founder and board member of dm drugstore, he is a strong advocate for basic income being an opportunity for a positive development for the world of work and society. In 1972, he developed the idea for a discounted drugstore, an idea that had been rejected by his former employer. So he decided to put his concept into practice himself and, one year later, opened the first dm drugstore in Karlsruhe. Today, the corporation ranks among the largest in Europe with 3,000 stores and 50,000 employees. At its core, what holds the culture together is the original essence with which Götz created the first shop.
“I was lucky to meet the right people. Among them was an important encounter with my friend and advisor Hellmuth J.ten Siethoff, who recently passed away. He posed three questions: ‘Is your company there for you or are you there for the company?’ ‘Are your employees there for the company or is the company there for the employees?’ and ‘Are the clients there for the company or is the company there for the clients?’ I dealt with these questions and the answers had a decisive impact on dm’s lasting company culture.”
For Götz, it was evident that to create a framework at dm it was important that as many entrepreneurially minded people as possible make up the team. This would result in the staff finding meaning in what they do who would, in turn, become conscious of the needs and problems of their co-workers, therefore, finding it possible to find creative solutions to any challenges faced. The entrepreneur deals intensively with societal pressures and changes. The concept of a basic income is one area in which prosperity could be rethought. That’s how Götz believes the first article of the German basic law – the dignity of men is unimpeachable – would actually become reality.
“It’s a scandal that despite our enormous excess of goods and services people are allowed to live in bitter poverty. With the help of basic income, we’d move from a culture of ‘we should’ to a culture of ‘we want.’ It would be a society tailored to the individual. Your basic needs are taken care of, now show what you can contribute to society using the skills and talents you have. It’s unimaginable how much this would loosen the pressures and release positive energy.”
However, Götz often finds himself confronted with the same arguments questioning the feasibility of basic income.
“Firstly, the argument that with basic income no one will work anymore. If you ask the person using this argument if they would opt to not work as well they are quick to claim, ‘I would but others wouldn’t.’ Secondly, I hear the argument that no one would opt to be a trash collector. That’s simply a wrong assumption. We need to value and appreciate people who are doing these jobs for us more. Thirdly, a basic income is not financeable. That’s just nonsense. We don’t live out of money, but out of the goods and services that we produce. The question of financing is a question of how to purposefully distribute the cash flows in this country.”
For Götz, the basic income is the Archimedean point which he believes could change the world for the better. Until we have come that far, we need a new way of thinking because that’s where the seed for change is planted.
“We are what we think and what we think defines how we see the world. With what we think about ourselves, it’s easy. You make reasonable decisions, act fair and kindly, are motivated and responsible. But what about the others? That’s what we need to think about again, thoroughly.”

Was bedeutet Arbeit für Sie?
Dass es erst einmal nichts mit Einkommen zu tun hat. Wenn eine Mutter ihrem Baby die Windel wechselt oder ein Vater sein Kind zur Schule bringt dann ist das auch Arbeit. Immer dann, wenn wir etwas für andere tun, arbeiten wir. Wir erledigen Dinge, weil wir einen Sinn darin sehen und nicht weil es bezahlt wird. Das Einkommen ermöglicht uns erst, für andere tätig zu werden.

Eine Sache, die Sie an Ihrem aktuellen Job lieben / nicht mögen.
Als Unternehmer überlegt man, wie man seinen Mitmenschen, seinen Kunden noch besser dienen kann. Da sind immer wieder neue Ideen gefragt für die Probleme des Alltags. Was man nicht mag, das muss man ändern, das ist die unternehmerische Haltung.

Wie wird der Mensch bei Ihrer Arbeit in den Mittelpunkt gesetzt?
Der Mensch ist immer der Zweck, also das Ziel. Das sollte man nicht aus den Augen verlieren. Bei allem was man tut, muss man sich fragen: Warum und wozu mache ich das? Am Ende muss da der Mensch stehen. Es geht also um konsequente Kundenorientierung und dabei habe ich es immer mit drei Kunden zu tun: Die Kolleginnen und Kollegen sind die wichtigsten Kunden. Bei ihnen kann man seine Ideen und Projekte auf den Prüfstand stellen. Dann kommen die Kunden, die die Produkte kaufen sollen. Sie goutieren die Leistungen und sorgen dafür, dass man sie in der Zukunft wieder erbringen kann. Und nicht vergessen darf man die Lieferanten, die einem dabei helfen die Kundenwünsche zu erfüllen.

Eine Sache, die Sie im System Arbeit verändern möchten.
Ein System Arbeit gibt es aus meiner Erfahrung nicht. Wir kommen auf die Welt, um uns zu entwickeln und über uns hinaus zu wachsen. Genau dafür brauchen wir die Arbeit. Das Einkommen ist die Voraussetzung, damit wir miteinander und füreinander tätig werden können. Und dabei sollten wir uns auf Augenhöhe begegnen. Wir brauchen mehr Zutrauen und Wertschätzung für den Beitrag unserer Mitmenschen. Wer konsumiert, müsste stets Dankeschön sagen – und wer produziert stets Bitteschön. Wir brauchen eine Bitteschön-Dankeschön-Gesellschaft. Dieses Bewusstsein müssen wir uns noch erarbeiten.

Götz Werner ist Gründer und Aufsichtsratsmitglied des dm drogerie-markt und ist Unternehmer im Auftrag der Mitmenschlichkeit. Heute setzt er sich als starker Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens für eine positive Entwicklung der Arbeitswelt und Gesellschaft ein. Bereits 1972 entwickelte er die Idee für einen discountierenden Drogeriemarkt, welche von seinem damaligen Arbeitgeber abgelehnt wurde. Daraufhin entschied er sich, das Konzept selbst umzusetzen und eröffnete ein Jahr später den ersten dm-Markt in Karlsruhe. Heute zählt der Konzern als einer der größten in ganz Europa und führt über 3000 Filialen und 50.000 Mitarbeiter. Das, was die Menschen bis heute im Kern zusammenhält und die Unternehmenskultur ausmacht, liegt in der ursprünglichen Essenz, die Götz Werner damals schuf.
“Ich hatte das Glück, die richtigen Menschen zu treffen. Darunter auch eine wichtige Begegnung mit meinem kürzlich verstorbenen Freund und Berater Hellmuth J.ten Siethoff. Er stellte mit drei Fragen: “Ist das Unternehmen für Sie da, oder sind Sie für das Unternehmen da?” “Sind die Mitarbeiter für das Unternehmen da oder das Unternehmen für die Mitarbeiter?” “Sind die Kunden für das Unternehmen da oder das Unternehmen für die Kunden?” Diese Fragen haben mich beschäftigt und die Antworten hatten entscheidenden Einfluss auf die Unternehmenskultur von dm-drogerie markt.”
Für Götz Werner ist es evident, bei dm drogerie-markt die Rahmenbedingungen zu gestalten, welche möglichst viele unternehmerisch denkende Menschen als Teil der Arbeitsgemeinschaft einbinden, sodass sie einen Sinn erkennen indem was sie tun und sich den Bedürfnissen und Problemen ihrer Mitmenschen anzunehmen. Auf diese Weise lassen sich kreative Lösungen für die Herausforderungen vor denen wir stehen entwickeln. Der Unternehmer beschäftigt sich außerdem intensiv mit gesellschaftlichen Veränderungen. Die Idee des bedingungslosen Grundeinkommen ist so ein Punkt, mit dem Wohlstand neu gedacht werden könnte. Dadurch wäre es möglich, glaubt er, den Artikel eins unseres Grundgesetzes – die Würde des Menschen ist unantastbar – tatsächlich zu verwirklichen.
“Es ist ein Skandal, dass wir trotz enormen Überfluss an Gütern und Dienstleistungen zulassen, dass so viele Menschen in bitterer Armut leben. Mit dem bedingungslosen Grundeinkommen kämen wir von einer Kultur des Sollens zu einer Kultur des Wollens. Es ist ein Auftrag der Gemeinschaft an den Einzelnen: Für deine Grundbedürfnisse ist gesorgt, nun zeig was du kannst und bringe dich mit deinen Fähigkeiten und Talenten ein. Wir können uns gar nicht ausmalen, wie sehr das den Druck aus dem Kessel nimmt und welche positiven Kräfte freigesetzt werden.”
Dennoch begegnet Götz Werner häufig denselben Argumenten, die die Realisierbarkeit des Grundeinkommens in Frage stellen.
“Erstens, mit einem bedingungslosen Grundeinkommen arbeitet niemand mehr. Wenn man zurückfragt, ob sie oder er dann auch nicht mehr arbeiten würde, erhält man sofort die Antwort: Ich schon, aber die anderen. Es ist eine Frage des Menschenbildes. Zweitens, dann will niemand mehr den Müll entsorgen. Das ist eine völlig falsche Annahme. Wir müssen den Menschen, die Aufgaben für uns erledigen, die wir selbst nicht tun wollen mehr Wertschätzung entgegenbringen. Drittens, ein Grundeinkommen ist nicht finanzierbar. Das ist schlichtweg Quatsch. Wir leben nicht vom Geld, sondern von den Gütern und Dienstleistungen, die wir herstellen. Die Frage der Finanzierung ist eine Frage, wie wir die Geldströme in unserem Land sinnvoll verteilen.“
Für Götz Werner ist das bedingungslose Grundeinkommen der archimedische Punkt, denn er glaubt, dass mit der Einführung sich die Welt wirklich grundlegend positiv verändern wird. Bis es allerdings dazu kommt, braucht es eine neue Form des Denkens. Denn da wird der Samen für eine Bereitschaft zur Veränderung gesetzt. Oder, um es mit seinen Worten zu sagen:
“Wir sind was wir denken. Und was wir denken bestimmt, wie wir die Welt sehen. Bei dem, was wir über uns selbst denken, ist das einfach: Man selbst trifft vernünftige Entscheidungen, handelt fair und respektvoll, ist motiviert und verantwortungsbewusst. Aber was ist mit den anderen? Da sollten wir noch einmal gründlich darüber nachdenken.”
Like us and follow us:

More stories

Navigation button