Humans of New Work

Heiko Fischer

Founder & CEO, Resourceful Humans

#Organizational Change

Thursday August 31st, 2017
Jana Stolz


In 2011, Heiko Fischer and Angela Maus founded Resourceful Humans. Following the “RH-way” they aimed at transforming businesses into entrepreneurial led network organizations with 100% entrepreneurship and 0% bureaucracy. Within the scope of cultural change, the focus now lies on the self-developed tools inspired by video game formats that subtly enable new behavioral patterns. In his childhood, Heiko experienced a very unusual, purpose-driven perspective of work at home:
“My father used to come home with a smile on his face. He was proud to contribute to what Hewlett Packard created as a company. His job gave our family both energy and many opportunities. My father’s bosses, colleagues, and co-workers were also his friends and soccer buddies. So work was part of the family. Work was cool!”
When Heiko dove head first into the working world with this guiding perspective, he was met with incomprehension and all sorts of cynicism. It took him ten years to evolve from a mutinous rebel to a constructive revolutionary. As HR manager of Europe’s biggest video game company Crytek, he led a diverse, practice-oriented team and managed the successful experiment of establishing cultural change as a computer game. Inspired by Elon Musk’s approach and ways of thinking, Heiko reorganized the system of work to ‘first principles’ based on working network organizations and the RH way — co-creation and responsibility through choice, simplicity and the radical disclosure of information.
“The first mystery we’re revealing in companies is the following: forget the concept of happy people. Happy people are the result, but the transformation process itself sucks most of the times since there is often a lack of comprehension, existential fear, and power games, which is why a leader’s decision whether to implement a network organization or not is a sole one. How change management occurs only happens from and for the employees. In successful change processes, everyone has to take on the responsibility. A new culture cannot be imported. It’s lived by the employees honestly or not at all.”
The tools staRHs, caRHds, and netwoRHk question the collaboration’s status quo in a playful way. StaRHs is the app with a limited virtual currency that enables a democratic and transparent feedback culture and visualizes the degree of connection in a starry sky map. CaRHds, in turn, supports Tinder-like cards for meaningfully targeted meetings. Last but not least, NetwoRHk creates a network structure through voluntarily negotiated value contributions and visualizes these business relationships as well as any contribution serving the client. Hence, workplace, time, and framework are put in the hands of the team. They only get measured on their results, the contributions for the client. For their next step, Resourceful Humans will bring together all three tools to the platform ‘aiRH,’ integrating a unique artificial intelligence called Almee (Autonomous Intelligent Marauder of Entrepreneurial Environments). The RH team around Heiko sees enormous potential in an AI with personality used to reflect one’s behavior more realistically, thus driving one’s personal development.
“Good tools are ultimately training wheels that trigger us to do something better. They become unnecessary as soon as you’ve instilled what you have learned. The former Chief Talent Officer of Apple, Dan Walker, said, that Steve Jobs would have loved the RH Way; people need to be put before technology. I agree with that 100%; therefore Almee should work towards her own superfluity, serving strong, entrepreneurially connected teams. That’s our definition of done.”
Heiko Fischer gründete 2011, gemeinsam mit Angela Maus, die Resourceful Humans GmbH. Mithilfe des ‘RH-Way’ wollen sie Organisationen in unternehmerisch geführte Netzwerkorganisationen transformieren, mit 100% Unternehmertum und 0% Bürokratie. Im Rahmen des Kulturwandels liegt der Fokus mittlerweile auf eigens entwickelten Tools, die inspiriert durch Videospiel-Formaten neue Verhaltensmuster – quasi unter dem Radar – befähigen. Während seiner Kindheit erlebte Heiko in seinem Elternhaus ein ungewöhnlich sinngetriebenes Bild von Arbeit.
“Mein Vater kam abends mit einem Lächeln im Gesicht nach Hause. Er war stolz auf seinen Beitrag zu dem was Hewlett Packard als Firma schuf. Sein Job hat uns als Familie Energie und viele Möglichkeiten gegeben. Die Chefs, Kollegen und Mitarbeiter meines Vaters waren auch seine Freunde und Fussballkumpels. Arbeit war also Teil der Familie. Arbeit war cool!”
Als Heiko selbst in die Arbeitswelt eintauchte, traf er auf Unverständnis für diese Sichtweise, und auf jede Menge Zynismus. Es dauerte zehn Jahre bis Heiko sich vom meuternden Rebel zum konstruktiven Revoluzzer entwickelte. Als Personalleiter in Europas größter Videospielfirma Crytek sollte er ein sehr diverses, praxisorientiertes Team führen und schaffte es, als erfolgreiches Experiment, den Kulturwandel wie ein Computerspiel aufzubauen. Orientiert an einem Denkmuster von Elon Musk, brach er gemeinsam mit seiner Crew das System Arbeit auf ‘First Principles’ herunter, die funktionierende Netzwerkorganisationen ausmachen und worauf der RH-Way hinarbeitet: Mitgestaltung und Verantwortung durch Choice, die radikale Offenlegung von Informationen und Simplicity.
“Der erste Zahn, den wir in Unternehmen ziehen ist: ‘Vergiss das Konzept von Happy People’. Happy People sind das Ergebnis doch der Transformationsprozesse ist zumeist ätzend, es gibt oft Unverständnis, Existenzängste und Machtspiele. Deswegen ist die Entscheidung der Führung ‘ob’ man eine Netzwerk-Organisation einführt, eine einsame. Doch das ‘Wie’, das Change Management, passiert mit, von und für die Mitarbeitenden. In einem erfolgreichen Change Prozess muss jeder Verantwortung übernehmen. Eine neue Kultur wird nicht eingeführt, sie wird von den Mitarbeitenden gelebt – und zwar mit ehrlicher Überzeugung – oder eben nicht.”
Die Tools staRHs, caRHds und netwoRHk stellen den Status Quo der Zusammenarbeit spielerisch in Frage. StaRHs ist die App mit limitierter virtueller Währung, die eine demokratische, transparente Feedbackkultur ermöglicht und den Grad der Vernetzung anhand einer Sternenlandkarte darstellt. CaRHds wiederum unterstützt anhand ‘Tinder-artigen’ Karten die sinnvolle Zielführung von Meetings. Zu guter letzt gestaltet NetwoRHk durch freiwillig unter den Mitarbeitern ausgehandelten Wertbeiträge eine Netzwerkstruktur und visualisiert diese unternehmerischen Beziehungen sowie jedermanns Beitrag zum Endkunden. Somit wird Arbeitsort, -zeit und rahmen in die Verantwortung der Teams gelegt, gemessen werden sie einzig an ihren Resultaten – den Contributions für den Kunden. Im nächsten Schritt bringt Reourceful Humans jetzt alle Tools auf der Plattform ‘aiRH’ zusammen, die auch eine ziemlich einzigartige künstliche Intelligenz names AImee (Autonomous Intelligent Marauder of Entrepreneurial Environments) integriert. Die RH Crew um Heiko sieht in einer AI mit Persönlichkeit riesiges Potential, um das eigene Verhalten noch realer zurückzuspielen und so die eigene Persönlichkeitsentwicklung aktiver voranzutreiben.
“Gute Tools sind schlussendlich Stützräder, die uns triggern etwas besser – zu tun, die eigentlich aber nicht mehr gebraucht werden, wenn man das Gelernte verinnerlicht hat. Der ehemalige Chief Talent Officer von Apple, Dan Walker hat gesagt, Steve Jobs hätte den RH Way geliebt, aber man solle den Menschen vor die Technologie setzen. Ich stimme ihm 100% zu, deshalb soll auch AImee auf ihre eigene Überflüssigkeit hinarbeiten, im Dienste starker, unternehmerisch vernetzter Teams. Das ist unsere ‘Definition-of-Done’.”
Like us and follow us:

More stories

Navigation button