Humans of New Work

Julia Bruton

Founder, Sinnema Animation Studio

New Work Models

Tuesday May 2nd, 2017
Lara Maria Gräfen


Julia Bruton is not one to just watch and wait. To her, everyone has the responsibility to change something, and her newly founded Sinnema Animation Studio is her chance to do just that. Together with her partners, whom she met at her previous job at a sustainable, eco-socially oriented agency in Berlin, she wants to improve the working world a bit. Close cooperation among partners particularly with her collaborators being young fathers, requires a great deal of respect and consideration, elements that were conspicuously absent in Julia’s previous jobs. She knows that her partners aren’t as flexible as she is, but as communication is on point and time is used effectively, flexibility has not a problem. “Even if there are differences in the team, we realize that these are good.” Julia does not want her life to be determined by the job but rather wants to adapt working conditions to her life.
“I find this 100% availability terrible. I’d choose a 6-hour day, so I work much more efficiently. “
In the long run, she also dreams of starting up a studio-based day care center in which staff alternately take over shifts. A topic close to her heart which Julia sees dedicating her animation work too is the depiction of women in film and animation.
“I want to see more Toni Erdmanns and fewer Sailor Moons.”
As a child, Julia was a great Sailor Moon fan and played with it at home: “At the age of 10 you don’t know what you are doing, and you look to media imagery as real and normal.” Ideally, from a young age, children would be taught how to consume media, how to receive and interpret imagery and ultimately about the consumption of media. Perhaps it’s also the responsibility of the media world itself. “Producers rely on what is positively received and only repeat it, so it does not change.” Julia would ideally like to see an even split between men and women on and behind the screen. Women think differently; they make entirely different films, and ultimately see and interpret the world differently.
“I am firmly convinced that you have to have principles, no matter what.”
 
Julia will nicht einfach zusehen und abwarten. Ihrer Meinung nach hat Jeder die Verantwortung, etwas zu ändern. Das ist ihr großer Traum, den sie mit ihrem gerade gegründeten Sinnema Animation Studio erfüllen möchte. Gemeinsam mit ihren zwei Partnern, die sie in ihrer Festanstellung in einer nachhaltig ökosozial ausgerichtete Agentur in Berlin kennengelernt hat, möchte sie die Arbeitswelt ein Stück verbessern. Die enge Zusammenarbeit mit Partnern und wie in diesem Fall mit zwei jungen Vätern, erfordert Respekt und Rücksichtnahme, was sie in ihren bisherigen Jobs vermisst hat. Sie weiß, dass ihre zwei Partner zeitlich nicht so flexibel sind wie sie selbst. Solange die Kommunikation stimmt und die gemeinsame Zeit effektiv genutzt wird, ist das jedoch kein Problem. “Auch wenn Unterschiede im Team da sind, merken wir dass diese sehr gut sind.” Julia möchte ihr Leben nicht vom Job bestimmen lassen, sondern möchte die Arbeitsbedingungen viel mehr an ihr Leben anpassen.
“Ich finde diese 100% Verfügbarkeit furchtbar. Ich bin für einen 6 Stunden-Tag. So arbeite ich deutlich effektiver.”
Außerdem träumt sie auf lange Sicht von einer Studio-internen Kita, in der vielleicht sogar alle Mitarbeiter abwechselnd die Schichten übernehmen. Ein Thema das ihr ganz besonders am Herzen liegt und dem sie sich in ihrer Arbeit im Animationsfilm widmen möchte, ist das Bild der Frau im Film.
“Ich möchte mehr Toni Erdmanns sehen und weniger Sailor Moons.”
Als Kind war Julia ein großer Sailor Moon-Fan und hat mit Freundinnen die Serie nachgespielt: “Mit 10 Jahren weisst du nicht, was du da nachspielst und du betrachtest das vermittelte Bild als normal.” Es sollte schon von klein auf Medienerziehung geben, eine Anleitung um diese Bilder zu konsumieren. Aber auch die Medienwelt selbst sieht sie in der Verantwortung. “Produzenten setzen auf das was gut läuft und wiederholen es einfach. So ändert sich aber nichts.” Ihrer Meinung nach müsste es eine 50/50 Quote gibt, weil Frauen anders denken, andere Filme machen und die Welt anders sehen.
“Ich bin der festen Überzeugung dass man Prinzipien haben muss, egal welche das sind.”
Like us and follow us:

More stories

Navigation button