Humans of New Work

Julia von Winterfeldt

Founder & Human Leadership Advocate, SOULWORX

#New Leadership

Wednesday March 1st, 2017
Monika Jiang


Julia von Winterfeldt thinks of herself first and foremost as a change evangelist and human leadership advocate. For her, industries need to cultivate more qualities all too often perceived as exclusively feminine — encouraging creativity, intuition, playfulness, an adventurous spirit, and unbiased curiosity — in order to disrupt and enhance leadership culture and future ways of working. In response, Julia established her company, SOULWORX, a purpose-led, human-centered workshop studio rethinking and reinventing how organizations are run. Before SOULWORX, Julia led a 60+ person digital agency as general manager of AKQA Germany. Well established in the agency circuit with top positions at Accenture, Sapient Nitro, and Pixelpark, Julia found that focus was always more geared towards product than people. A positioning at odds with her fundamental belief that leaders who nurture an individual’s wellbeing enable a framework for people to perform at their best, fast-tracking a company from good to great.
“It’s always been most satisfying for me when I can hold the room for individuals to connect and exchange ideas to create something meaningful and worthwhile. Any website or app that comes out of this has always been secondary to me.”
Although facts, figures, and a company’s growth rate are important indices of successful business management, Julia sees the human aspect as the most important factor. It is with this in mind that she is calling for a shift in mindset and a break up of old structures by demanding a new understanding of leadership. Don’t lead by numbers, lead with people. In an increasingly globalized and digitalized world it is critical to have transparent and open leadership. “This means, being very accessible to others and showing your true self. Many leaders aren’t good at that because they simply live inside their own boundaries.” Today it isn’t enough to know how to do things but to know why. Leadership is responsible for creating orientation and inspiration, beginning with personal ‘inner work.’
“Work conditions are changing. Many companies are facing a talent war, and younger generations are pushing to be more independent. Today’s leaders have to shift the ways in which they interact to adapt to current circumstances. Every shift starts from within.”
Self-reflection is key, not only in today’s leadership but also in the generations to come. It’s Julia’s belief that leaders must develop a better understanding of themselves — their personal purpose, dreams, their ways of interaction, strengths, demands and attitudes and expectations. Only when you gain a better understanding of yourself can you be sure to adopt a more clear and balanced form of connection and interaction with team members.
“I do not believe digital transformation is a matter of substituting tools or restructuring and optimizing processes, although these are no doubt all important aspects. But at the heart of all change lies knowing your purpose and making shifts in line with that purpose. Otherwise, transformation is simply occupational therapy.”
Julia bezeichnet sich selbst als Human Leadership Advocate. Sie ist überzeugt, dass es in der zukünftigen Arbeitswelt und Führungskultur mehr Menschlichkeit braucht. Und damit eine Rückbesinnung auf das Kreative, das Intuitive, das Spielerische, den Entdeckergeist und eine ungesättigte Neugierde. Mit dieser Haltung führt Julia ihre eigene Unternehmung SOULWORX. Bevor sie sich selbstständig macht, ist sie Geschäftsführerin einer Digitalagentur. Heute fragt sie sich, ob ihr Wirken damals sich mit ihrem eigenen, persönlichen Sinnzweck vereinbaren ließ.
“Für mich war es immer am Zufriedenstellendsten, wenn ich den Raum für die Menschen gehalten habe und wir gemeinsam in einen belebten Austausch gekommen sind. Da habe ich etwas wirklich Sinniges geschafft. Mehr als bei der Entwicklung einer neuen App oder Webseite.”
Genau deshalb, weil sie den Fokus auf die individuellen Persönlichkeiten legte, stieß Julia oft an ihre Grenzen. Sie musste erkennen, dass es gerade in führenden Positionen häufig nur um Zahlen, Fakten und Wachstum geht. Deshalb fordert sie jetzt umso mehr ein Umdenken in den Köpfen und damit ein neues Verständnis von Leadership. Wir leben in einer zunehmend globalen und digitalen Welt. Julia sieht deshalb erst recht die Notwendigkeit darin, als Führungskraft transparenter und offener zu sein: “Das heißt, sehr zugänglich zu sein, nahbar und seine Persönlichkeit zu zeigen. Das können viele nicht. Weil sie einfach zu sehr in ihren eigenen Grenzen leben.” Es reicht heute nicht mehr zu wissen, wie man etwas tut. Man muss wissen warum man etwas tut. Führung ist verantwortlich Orientierung und Inspiration zu schaffen. Und das fängt an mit innerer Arbeit.
“Die Arbeitsbedingungen verändern sich, viele Unternehmen stehen dem War for Talent gegenüber und junge Menschen möchten sich weniger anbinden. Deshalb müssen sich Führungskräfte fragen: Was muss ich eigentlich bei mir verändern?”
Selbstreflektion ist das Stichwort. Sowohl für die heutige und als auch die nächste Generation von Führung. Ein klares Bewusstsein der eigenen Person ist der Kern aller Veränderung. Da ist sich Julia sicher.
“Ich bin kein Fan davon zu sagen, dass die Transformation von Unternehmen durch Tools, Umstrukturierungen oder Prozessoptimierung funktioniert. Das sind alles richtige Bestandteile, aber wenn man vergisst sich selbst in Verantwortung zu nehmen, ist alles andere reine Beschäftigungstherapie.”
Like us and follow us:

More stories

Navigation button