Humans of New Work

Laura Zumbaum

Founder, selo

Societal Change

Sunday June 4th, 2017


Laura has devoted her life to coffee, more precisely, to the coffee fruit. She wants to revolutionize and provide greater transparency to the coffee industry. selo’s range of refreshments looks beyond the coffee bean to the whole coffee fruit, a high-caffeine, vitamin rich and aromatic fruit that’s the inspiration behind selo’s production line. A largely unknown superfruit, the coffee cherry makes up a large part of the coffee harvest, but, thus far, remains largely unused. selo wants to change all that creating a product that is socially and ecologically valuable for coffee farmers. Her project is not without its opposition though. For example, currently, because the coffee cherry was suddenly declared “unmarketable,” not due to its lack of security, but simply because it was not consumed in the EU until May 1997. While these obstacles might throw off competitors, Laura is not one to give up so easily.
“I’m motivated to influence the world positively, or at least at some level within our global economy — that drives me and my team every day. “
And that is exactly what the selo strategy seems to be: do something sensible with a surplus value behind it. Many globally traded raw materials are anonymous, inefficient and unfair. Coffee is the second strongest commodity on the stock market, which is why selo seeks to make it more transparent, from producers to consumers, strengthening the belief in sustainability through innovation.
“My first experience with a social startup was at Coffee Circle. I was on fire from day one. The founder’s motivation and their team inspired me very much. I hit a low point, however, when I was working in the conventional textile industry.”
These experiences have strengthened Laura in her convictions and given them the necessary courage to push her own independence.
“Independence is an incredible freedom. With it comes a high degree of self-criticism and orientation in the workplace. I don’t want to miss out anymore.”
selo isn’t a one woman show. Laura plans to steadily grow her team because she’s dreaming big. Having originally launched in the Netherlands, selo has just entered the international market, and this is only the beginning. What companies have been Laura’s biggest inspiration?
  1. With Toms Shoes, Blake Mycoskie inspired a whole generation of foundations and established the One for One business model.
  2. Tadao Ando is a future-oriented architect, whose work I know through a good friend Janis Nachtigall, who is also an architect. In their work, I see a world of inspiration beyond just architecture.
  3. Bluebottle Coffee is a driver of the third wave of coffee in the United States and beyond. The idea of quality and enjoyment, transparency, and fairness have successfully placed them at the fore in gastronomy and now also in the trade.
Laura hat ihr Leben dem Kaffee verschrieben, genauer der Kaffeekirsche. Mit ihrem Erfrischungsgetränk “selo” will sie die Kaffeeindustrie revolutionieren und für mehr Transparenz sorgen: Eine erfrischende Kaffee-Alternative die mit jeder Flasche einen sozialen und ökologischen Mehrwert für Kaffeefarmer im Ursprungsland hat, so gibt jeder der Konsumenten gleich etwas zurück. Mit diesem Vorhaben stößt sie oftmals gegen Widerstand. So auch zurzeit, denn die Kaffeekirsche wurde plötzlich als “verkehrsunfähig” deklariert – nicht weil ihre Sicherheit in Frage gestellt wird, sondern schlicht aufgrund der Tatsache, dass sie nicht vor dem 15. Mai 1997 in nennenswerter Menge in der EU konsumiert worden ist. Hindernisse die andere aus der Bahn werfen würden, aber Laura gibt so schnell nicht auf.
“Meine Motivation ist es, die Welt positiv zu beeinflussen, oder zumindest das ein oder andere Detail innerhalb unserer globalen Wirtschaft. Das treibt mich und mein Team täglich an.”
Und genau das scheint ihre Durchhaltestrategie: Etwas Sinnhaftes zu leisten mit einem Mehrwert dahinter. Viele global-gehandelte Rohwaren werden anonym, ineffizient und unfair gehandelt – Kaffee ist als 2. stärkste Rohware an der Börse ganz vorne mit dabei. Genau hier möchte sie für Transparenz sorgen, von Erzeuger bis Konsument. Und den Glauben an Nachhaltigkeit durch Innovation stärken.
“Meine erste Erfahrung bei einem Social Startup habe ich bei Coffee Circle gemacht und war von Tag 1 an Feuer und Flamme. Die Motivation der Gründer und des Teams hat mich sehr inspiriert. Einen Tiefpunkt hatte ich, als ich kurzzeitig in der konventionellen Textil-Branche tätig war.”
Genau diese Erfahrungen haben sie in ihrer Konsequenz bestärkt und ihr den nötigen Mut gegeben, auf die Selbstständigkeit zu setzen.
“Selbstständigkeit bringt eine unglaubliche Freiheit mit sich. Ebenso ein hohes Maß an Selbstkritik und Sinnorientierung am Arbeitsplatz. Beides möchte ich nicht mehr missen.”
selo sieht sie nicht als „one woman show“, sondern möchte ihr Team stetig vergrößern. Denn die Ziele sind groß: Mit den Niederlanden als Start hat selo gerade den internationalen Markt betreten. Und das soll erst der Anfang sein. Und zum Schluss noch drei Unternehmen, die Laura besonders inspiriert haben:
  1. Mit Toms Shoes hat Blake Mycoskie eine ganze Generation an Gründungen inspiriert und das One for One Konzept etabliert.
  2. Tadao Ando ist ein zukunftsweisender Architekt, seine Arbeit kenne ich wiederum durch meine sehr gute Freundin (ebenso Architektin) Janis Nachtigall. Alles was ich da sehe ist eine Welt für sich voller Inspiration, weit außerhalb der Architektur. Beide inspirieren mich wohl auf ihre Art.
  3. Bluebottle Coffee ist Treiber der dritten Welle des Kaffees in den Vereinigten Staaten und darüber hinaus. Die Idee von Qualität und Genuss, Transparenz und Fairness haben sie in der Gastronomie und mittlerweile auch im Handel erfolgreich platziert. Für viele Food-Entrepreneurs wegweisend.
Like us and follow us:

More stories

Navigation button