Humans of New Work

Lena Marbacher, Ph.D.

Consultant, TheDive

#Organizational Change

Thursday October 19th, 2017
Monika Jiang



What does work mean to you?
Purpose and effectiveness.
What’s one thing you like or dislike about your job?
I love how my ideas and entrepreneurial vision can freely evolve. What I don’t like is when I realize that I work too much, though that’s usually not my job’s fault as much as my own enthusiasm.
How is the human at the core of your work?
The human is always at the core. I think from the perspective of clients or coworkers, and I ask them to tell me. At TheDive, we’ve established specific structures and routines with our network including feedback and a buddy-system that creates opportunities for conflict resolution and trust building.
One thing you like to change about the work system?
I want people working within patriarchal structures to allow themselves to show vulnerability, to start exchanging fear for trust and to use their powers responsibly.

Lena Marbacher has a Ph.D. in Design and consults companies small and large in organizational development at TheDive. She’s also the founder of the magazine Neue Narrative. In her transformational work with organizations, Lena is always looking to bring together the inner (culture and mindset) and outer (methods and processes).TheDive. She’s also the founder of the magazine Neue Narrative. In her transformational work with organizations, Lena is always looking to bring together the inner (culture and mindset) and outer (methods and processes). Coming from an entrepreneurial family, Lena was exposed to the concept of self-employment early, which meant she had to experience structured employment for herself. During her industrial design studies, she was able to fulfill her personal, self-determined need of think and act freely. After graduating from postgraduate studies at the School of Design Thinking, Lena expanded her theoretical knowledge base with a promotion at Bauhaus Universität Weimar. Later, she went on to teach at the Hasso-Plattner Institut while working in various capacities at the University of Arts Berlin. Before joining TheDive, she facilitated workshops and worked at an innovation consultancy.
“I missed working with a team, but back then I didn’t have the courage to build my own with my own employees. During my time at the innovation consultancy, I learned under which circumstances I worked best. In some situations, I felt slowed down. My entrepreneurial and strategic mindset was seen as inappropriate, and my constant questioning of purpose wasn’t always met with understanding. I went back to being self-employed and worked as a freelance consultant for clients and advisory networks. By that time I already knew the guys from TheDive as we shared an office space. After working on a few projects together, we decided to join forces.”
Lena brings together methodological know-how, an understanding of holistic transformation and a genuine feeling for interpersonal relationships. She recognizes — especially within larger corporations — that the need for change is triggered from the outside often based on a need for increased agility and a concern with tackling digitization. More rarely change inspired by single individuals within a company structure, such as leaders who question the purpose and meaning of their work only to realize there’s different way of working. Regardless of what acts as the catalyst for change, for Lena, it’s all about connecting the inner and outer.
“If we start on a methodological base, with agility or design thinking, it’s always important for us to make clear that there’s an attitude behind it. The methodology is always fun for people, as it brings a new energy. People are often surprised how much you can achieve in so little time when you follow a few simple rules. However, what is continuously effective is not just methods or processes, but the emotional nuances. This has less to do with agility, and more to do with trust building within a group, and an invitation for self-reflection in a space where conflict becomes responsive and where giving feedback is learned and appreciated. Often, projects are overwhelmed with agile methods, when they don’t even need them. There are so many great things that older organizations have done right for centuries, and even agility is not a new thing. What’s new is that we’re confronted with more and more; complex challenges that cannot be resolved with old, linear processes. Which is why we need more agile ways of working, self-organization and skill-based hierarchies. What we call new work is also old work in the end, as some of the things we do today have always been part of older organizations. As older methods seemingly fall short, the sentiment that we need a new system of work is growing. Most recently, with Generation Y, there are even more people asking, “Why are we doing the things this way? What purpose are we serving — the client’s or society’s?” Reflecting on our current political, ecological and economic situation, these are questions we should welcome.”
Lena’s attitude and mindset have served her well. At one of her past projects, the transformational work of the ‘outer’ with a redesigned workspace and the ‘inner’ with the establishment of an agile meeting culture was created and interrelated with each other.
“We created a volunteer team of 15, including a board member, within the organization. Supported by my colleague and architect Daniel, they started ripping out walls, created new cupboards together and chose colors and plants. In six months they had completely redesigned the space. At the same time, my colleague Meik and I trained two other groups to so-called Meeting Pilots, which comes with agile, systemic and self-organizational tools that help to implement daily meetings. Hence, the fresh new space could be tested and iteratively developed. The groups formed a strong community that immediately could implement what they’ve learned.”
Sharing the experiences she pursues with her consulting network and her newly founded magazine Neue Narrative is crucial. The idea for the magazine began at a workstation, where Lena was working on a crowdfunding campaign for her audiobook ‘Reinventing Organizations.’ She developed the first prototype with two colleagues and, today, there are four of them working on the project.
“The stories we tell each other are essential which is why I’m convinced that we need more ways for people to share their different way of working and ideas surrounding a responsible economy and society. We hope this results in imitation and further development. Neue Narrative’s subtitle is “Work, Economy, Us” and launches at the beginning of December. It will be available both at newsstands and online. Our goal is to become the magazine for new work, and we hope to reach people who aren’t exposed to the topic yet. We want to show that work and economy can function in a good way. Wouldn’t it be great if new stories could be part of the educational and working journey of our children? Our magazine doesn’t only comprise articles and interviews, but there’s a set of tools in every edition, which we use when consulting teams and organizations. And, every magazine comes with an awesome poster.”
As for what the next year will bring, Lena leaves it open. A consultant in need of constant diversity and variety, TheDive and the people there provide her with just what she needs to continue consulting and growing the new magazine.

Was bedeutet Arbeit für Dich?
Sinn und Wirksamkeit.
Eine Sache, die du an deinem aktuellen Job liebst/nicht liebst.
Ich mag an meiner Arbeit, dass ich mich und meine Ideen und unternehmerischen Visionen frei entfalten kann. Was ich nicht mag, ist wenn ich nicht merke, dass ich zuviel arbeite. Daran ist nicht der Job Schuld, sondern meine Euphorie.
Wie wird der Mensch bei deiner Arbeit in den Mittelpunkt gesetzt?
Der Mensch steht immer im Mittelpunkt. Ich mache mir grundsätzlich Gedanken, wie die Perspektive von Kunden oder Kollegen ist und frage sie danach. Außerdem haben wir bei TheDive ein Netz aus Strukturen und Routinen geknüpft, das Raum für Feedback-Routinen, ein kollegiales Buddysystem, Konfliktaustragungen und Vertrauensbildung bietet.
Eine Sache, die du im System Arbeit verändern willst.
Ich möchte, dass Menschen die in patriarchalen Strukturen arbeiten, sich trauen Verletzlichkeit zuzulassen, Angst gegen Vertrauen zu tauschen und Macht verantwortlich einzusetzen. Selbstverwirklichung muss dabei nicht jeder finden, aber einen guten Platz zur Potenzialentfaltung.

Lena Marbacher ist promovierte Designerin, berät als Organisationsentwicklerin bei TheDive große und kleinere Unternehmen und ist Gründerin des Magazins Neue Narrative . In der Transformationsarbeit mit Organisationen ist ihr eine sinnvolle Verbindung von innerer (Kultur-und Mindsetebene) und äußerer Entwicklung (Methoden- und Prozessebene) wichtig, die in ihren unterschiedlichen Geschwindigkeiten zusammengebracht werden müssen. Aus einer Unternehmerfamilie stammend wurde Lena früh selbstständiges Arbeiten vorgelebt. Ein Angestelltenverhältnis und seine Bedingungen hat sie erst durch eigene Erfahrung kennengelernt. Ihr persönliches Bedürfnis, möglichst frei und selbstbestimmt denken und handeln zu können, durfte sie während ihres Industriedesign Studiums mit gerade mal 20 Kommilitonen ausleben. Während sie das Aufbaustudium an der School of Design Thinking absolvierte, erweiterte sie ihren theoretischen Unterbau mit einer Promotion an der Bauhaus Universität Weimar und lehrte später am Hasso-Plattner Institut. Parallel durchlief sie unterschiedliche Stationen, führte ein kleines Team einer Galerie an der Universität der Künste, leistete selbstständige Mitarbeit im Bereich Zukunftsforschung, leitete diverse Workshops und war, bevor sie schlussendlich zu TheDive fand, in einer Innovationsberatung angestellt.
“Ich habe es vermisst kontinuierlich mit einem Team zu arbeiten, aber hatte damals noch nicht den Mut, eine One Woman Show mit Angestellten aufzubauen. In der Innovationsberatung habe ich dann unter anderem gelernt, unter welchen Bedingungen ich gut zu führen bin und unter welchen nicht. In manchen Situationen fühlte ich mich ausgebremst. Mein unternehmerisches und strategisches Denken war dort fehl am Platz und die Frage nach dem Sinn stieß nicht immer auf Gegenliebe. Ich machte mich wieder selbstständig und arbeitete als freie Beraterin für eigene Kunden und mit diversen Beratungsnetzwerken zusammen. Die Jungs von TheDive kannte ich zu der Zeit schon, weil wir uns ein Büro teilten und nach ein paar gemeinsamen Projekten haben wir dann entschieden, uns zusammenzutun.”
Was Lena vereint, ist zum einen ihr methodisches Fachwissen und zum anderen ihr Gespür für das Zwischenmenschliche, sowie das Verständnis einer ganzheitlichen Transformation. So erkennt sie gerade bei großen Organisationen, dass der Druck zur Veränderung vor allem von außen kommt, nach dem Motto “Wir müssen agiler werden; wir müssen die Digitalisierung meistern”. Seltener sind es auch einzelne Personen, z.B. Führungskräfte, die sich selbst nach dem Sinn & Zweck ihrer Arbeit fragen und merken, das muss doch auch anders gehen. Und oft hängt auch beides miteinander zusammen. Unabhängig, was den Wunsch zur Veränderung auslöst, wichtig bleibt Lena die Verbindung von ‘Innen’ und ‘Außen’.
“Wenn wir methodisch anfangen, mit Agilität oder Design Thinking, ist uns immer wichtig zu vermitteln: Dahinter steckt eine Haltung. Beim methodischen Arbeiten haben die Leute Spaß und das setzt Energie frei. Oft wundern sie sich, wieviel in wie wenig Zeit zu schaffen ist, wenn man ein paar simple Regeln einhält. Das was nachhaltig Wirkung zeigt sind allerdings meistens nicht die Methoden oder Prozesse selbst, sondern die emotionalen Zwischentöne. Das hat dann nicht viel mit Agilität zu tun, sondern mit beginnendem Vertrauen in einer Gruppe, Einladung zur Selbstreflektion, dass Konflikte besprechbar werden und Feedback geben gelernt und geschätzt wird. Dabei schaue ich immer mit Demut auf die Errungenschaften die eine Organisation bereits mitbringt. Oft werden Projekte mit agilen Methoden erschlagen, die keine agilen Methoden brauchen. Es gibt viele tolle Sachen die ältere Organisationen jahrzehntelang richtig gemacht haben. Auch Agilität ist nicht neu, neu ist, dass wir mit immer komplexeren Herausforderungen konfrontiert sind und sie nicht mehr mit den alten linearen Herangehensweisen lösen können. Deswegen brauchen wir vermehrt agile Arbeitsweisen, Selbstorgansiation und kompetenzbasierte Hierarchien. Und was wir heute Neue Arbeit nennen, ist letztlich auch alte Arbeit, denn das was wir tun, gab es in manchen Organisationen schon immer. Das Bewusstsein, dass es eine neue Form der Arbeit braucht ist aber viel größer als damals, weil die alten Formen zunehmend an den neuen Bedingungen scheitern. Spätestens mit der sagenumwobenden Generation Y, zu der ich auch gerade noch so gehöre, gibt es außerdem viel mehr Menschen die fragen: “Warum machen wir das, was wir machen? Wem nützt das – nur mir, dem Kunden oder der Gesellschaft?”. Das ist im Angesicht unserer politischen, ökologischen und ökonomischen Situation derzeit auch nur zu begrüßen.”
Mit dieser Haltung begegnet Lena ihrer täglichen Arbeit, im Team und in Kundenprojekten – bisher, mit erfolgreichen Ergebnissen. Bei einem der vergangenen Projekte beispielsweise wurde die Arbeit im ‘Außen’ in Form einer neuen Raumgestaltung, mit der Arbeit am ‘Innen’, durch den Aufbau einer agilen Meetingkultur gleichermaßen geschaffen und miteinander verwoben.
“Es hat sich ein 15-köpfiges Team aus Freiwilligen innerhalb des Unternehmens gebildet, darunter ein Vorstand. Sie haben gemeinsam mit meinem Kollegen und Architekten Daniel angefangen Wände einzureißen, co-kreativ neue Regale zu entwerfen, Farben und Pflanzen auszusuchen und so innerhalb von sechs Monaten den bestehenden Raum komplett umgestaltet. Zur gleichen Zeit habe ich mit meinem Kollegen Meik zwei weitere Gruppen zu sogenannten Meeting Pilots ausgebildet, die mit agilem, systemischem und selbstorganisiertem Handwerkszeug sofort in die Umsetzung bei ihren täglichen Meetings gehen konnten. Dazu wurde der frisch gestaltete Raum direkt erprobt und iterativ weiterentwickelt. “Es hat sich eine starke Community gebildet, die direkt das Gelernte umsetzen konnte.”
Solche und andere Erfahrungen mit anderen zu teilen, liegt Lena am Herzen, was sie sowohl in ihrer Beratungsarbeit, aber auch ab diesem Herbst mit ihrem gegründeten Magazin ‘Neue Narrative’ verfolgen möchte. Die Idee dazu kam während einer Worcation, als sie für die Crowdfunding Kampagne zum Hörbuch ‘Reinventing Organizations’ arbeitete und mit zwei Kollegen einen ersten Prototyp entwickelte. Mittlerweile arbeiten sie zu viert am Magazin.
“Die Geschichten die wir uns erzählen sind extrem wichtig. Sie prägen uns vom ersten Tag unseres Lebens. Deshalb bin ich überzeugt, dass es mehr von den neuen Geschichten braucht, die von Menschen handeln die anders von ihrer Arbeit, von einer verantwortungsbewussten Wirtschaft und Gesellschaft erzählen. Damit andere animiert werden zum Nachmachen und Weiterentwickeln. Das Neue Narrative Magazin hat den Untertitel ‘Arbeit, Wirtschaft, Wir’ und erscheint Anfang Dezember am Kiosk sowie online. Wir haben vor das Magazin für Neue Arbeit zu werden und wollen auch die Leute erreichen, die heute vielleicht noch nicht so genau wissen was das ist, dieses komische Neue Arbeiten. Es geht darum, eine Selbstverständlichkeit dafür zu manifestieren, dass Arbeit und Wirtschaft auch in ‘gut’ funktioniert. Wär doch toll, wenn diese neuen Geschichten bald schon zum Bildungs- und Arbeitsalltag unserer Kinder gehören. Im Magazin sind deshalb nicht nur Artikel und Interviews, sondern zu jeder Ausgabe auch einige Tools zum Herausnehmen und ausprobieren enthalten, die wir in unserer Begleitung von Teams und Organisationen nutzen. Und in jedem Heft gibt es ein saugutes Poster.”
Wie genau es in einem Jahr aussieht, lässt sich Lena offen. Sie braucht die Vielfalt und Abwechslung. In der Beratung und beim Magazin, TheDive bietet den Spielraum und die Menschen die sie braucht um beides zu tun.    
Like us and follow us:

More stories

Navigation button