Humans of New Work

Markus Väth

Consultant, Coach & Speaker

#Cultural Change



Psychologist Markus Väth has been working as a freelance consultant, coach, and speaker since 2006. Alongside his work, since May 2017 Markus has been building up the think tank Humanfy, focusing on future of work topics. In his private life, Markus is a ‘(hu)man of new (family-)work.’ Together with his wife, he equally shares in taking care of their kids, which is why he doesn’t work full-time. After university, Markus took some time to figure out what he wanted in life. Initially, he worked as a professional musician and traveled the world until he ‘ran out of money.’ After, he worked as a therapist before getting involved in IT business and, later, the HR arena. In 2011, Markus felt the need to dig deeper into the then new topic of workplace burnout, thus becoming a popular speaker and expert in the field. In 2016, he narrowed in on the subjects of new work and future of work.
“I see the new work hype as being pretty similar to what happened with the theme of burnout some years ago. Because the topic sounds interesting, it becomes popular as more and more people jump on the bandwagon. But often the discussions are superficial. Many don’t understand the nuances. Organizations believe consultants, a few agile workshops, or rolling out some design thinking labs means they ‘are doing new work.’ In my opinion, there’s a risk in implementing tools of a philosophy and mindset one does not fully understand. Worst case scenario people suffer, customers vanish, and the topic burns out even if it once had the potential to help organizations improve.”
Markus scrutinizes how new work topics are often handled, particularly by consulting firms where they’re frequently reduced to their technological aspects. He sees himself more in line with philosopher and new work movement founder, Frithjof Bergmann, who focuses more on the movement’s societal-cultural changes.
“I am a psychologist; therefore I see the world from a more cultural, philosophical, psychological perspective. But if one says something critical about society, people often pigeonhole and stop listening to what you have to say. But for me, new work is not about organizations but about how work is integrated into society. It’s about a revolution of working systems. Not only making small improvements within the system but making improvements to the system.”
For Markus, when consulting and developing organizations, it’s important to stand for a certain mindset and live up to that himself. He finds an individual way for each organization.
“There are always three steps I take when entering an organization. First, I make an analysis, then orientation, and finally, I find an individual approach for the organization — there is no one-size-fits-all. Often what I see is that leaders don’t recognize themselves as a part of the problem. It’s necessary to get them to understand that what is broken in their management team is broken in their organization. Frequently leaders can’t effectively pinpoint the problems in their organization — the pain-points they name are often not where the problems lie.”
For the future of the new work movement, Markus hopes that more stakeholders like politicians, workers unions, and perhaps even churches will join in. Maybe then it can become something like a ‘secular liberation movement’ that encompasses and inspires whole societies.
“We have to preserve the excitement and joy that comes with the new work concept. We should focus on the aspects that provide satisfaction and broaden the scope of those that join the discussion.”
Markus Väth ist Psychologe und seit 2006 als freiberuflicher Berater, Coach und Speaker unterwegs. Seit einigen Monaten arbeitet er dazu am Aufbau des Humanfy Think Tanks zum Thema New Work, der im Mai gestartet ist. Privat ist Markus ein “(Hu)man Of New (Family-)Work: Seine Frau und er teilen sich die Kindererziehung, weshalb er auch nicht Vollzeit arbeitet. Markus hatte sich nach dem Studium Zeit gegeben herauszufinden, was er wirklich, wirklich will: Zunächst arbeitete er als freier Musiker und bereiste die Welt „bis ich pleite war“. Danach war er als Therapeut tätig, wechselte kurz darauf in die IT-Branche und schließlich in den HR-Bereich. 2011 verspürte er den Impuls, sich mit dem gerade aufkeimenden Thema Burnout zu befassen und wurde hierzu ein gefragter Speaker und Experte. 2016 wiederholte sich dieser Vorgang beim Thema New Work.
„Ich sehe das mit dem New Work Hype so ähnlich wie mit dem Thema Burnout vor einigen Jahren. Ein Begriff hört sich gut an, wird populär und viele springen auf den Zug auf. Die Diskussion aber verflacht, viele haben nur Halbwissen. Organisationen glauben Beratern, führen ein paar Agilitäts-Workshops durch oder Design Thinking Labs und denken, so jetzt machen wir New Work. Es ist aber eine Gefahr, einzelne Tools einzuführen, wenn man die Philosophie, die Haltung nicht verstanden und verinnerlicht hat. Im schlimmsten Falle leiden die Leute, Kunden brechen weg und das Thema ist verbrannt. Auch wenn es das Potential hätte, Gutes zu bewirken.“
Markus kritisiert, dass New Work häufig – gerade auch von Beratungen – zu technokratisch betrachtet wird. Er sieht sich in einer Linie mit Philosoph und Begründer der New Work Bewegung Frithjof Bergmann, der den Fokus auf eine  gesellschaftliche, kulturelle Veränderung legt.
„Ich bin Psychologe, ich sehe die Welt etwas anders, mehr von einer kulturellen, philosophischen, psychologischen Seite. Wenn man was von ‚Gesellschaftskritik‘ sagt dann landet man oft in einer Schublade mit Kommunismus und es hört keiner mehr zu. Aber für mich geht es bei New Work nicht in erster Linie um Unternehmen, sondern wie Arbeit in einer Gesellschaft stattfindet, es geht darum, Arbeitssysteme zu revolutionieren. Nicht nur kleine Verbesserungen im System machen, sondern am System arbeiten.“
Für Markus geht es in der Beratung und Entwicklung von Organisationen darum, eine Haltung zu vermitteln, die er selbst vorleben will und einen individuellen Weg für das jeweilige Unternehmen zu finden.
„Es sind immer drei Schritte, wenn ich in eine Organisation komme. Erst die Analyse, dann die Orientierung– und dann einen individuellen Weg gestalten. Es gibt da keine fertige Lösung die für alle passt. Mir fällt auf, dass Führungskräfte sich ganz häufig nicht als Teil des Problems sehen – die muss man dann zum Nachdenken bringen und ihnen klar machen, ‘das was in eurem Team nicht funktioniert, funktioniert auch in der Organisation nicht’. Und ganz häufig schätzen Führungskräfte die Probleme falsch ein, häufig sind die benannten Schmerzpunkte nicht die wirklichen Hebel für Veränderungen.“
Für die Zukunft der New Work Bewegung wünscht sich Markus, dass der Diskurs sich auf Politik, Gewerkschaften und möglicherweise sogar Kirchen verbreitert. Vielleicht werde es dann irgendwann so etwas wie eine “säkulare Befreiungsbewegung”, die ganze Gesellschaften erfasst und mit Begeisterung mitreisst. 
„Wir müssen uns die Freude und Lust an dem New Work Gedanken bewahren. Uns die Punkte herausgreifen, die uns zufrieden machen. Und das Feld derer, die mitdiskutieren, erweitern.“
Like us and follow us:

More stories

Navigation button