Humans of New Work

Matthias Horx

Futurologist, Zukunftsinstitut

#Future of Work #Future Society

Wednesday March 8th, 2017
Monika Jiang


Matthias Horx is decidedly a futurist. His life’s dedication to the future determined his decision to quit his job as a journalist to start his own company Trendbüro, now called Zukunftsinstitut. After experiencing moments of crisis, Matthias felt it was time to break from existing habits. That required a good measure of bravery and a nose for the new and unknown. Today, the futurologist describes himself as someone who turned his life’s theme into a profession. How does he view the future world of work? To begin with, Matthias is convinced that old, safe, and secure 9-to-5 jobs need to come to an end — the sooner, the better. The permanent, lifelong occupation no longer fits in today’s fast-paced world. In fact, work is changing not only in how it looks, but also how it feels, becoming more fluid, creative, and collaborative. While the transformation may breed new challenges, it doesn’t necessarily have to be a bad thing, explains Matthias.
“We’re evolving towards ‘life-businesses,’ even if we’re employed. In public, however, this change is perceived negatively as self-exploitation, precarity, and burnout. I believe that post-industrial ways of working and creative forms of self-employment are valuable and need to increase further. We’ll see various fields of activities and employment where individuals may find their ideal work style, ranging from professionalized hobbies to high-tech specialists.”
Following the futurologist’s predictions, we’re moving towards an individualized, polycentric working world, which could result in the deconstruction of today’s norms and limitations. “The real question is whether humans will be able to unlock their inner creativity in their working environments and whether they’ll find their element.” This evolutionary shift is going to happen — that Matthias is sure of— perhaps not by tomorrow, but certainly by 2050. By then, an established basic income will free individuals from wage dependency while robots take over routine work. “Technology still is the decisive factor for the future. It’s certain that robots are going to replace some jobs. Thereby, we as humans gain more room for a variety of complex and creative work.” To prepare the next generation for the new world of work the futurologist recommends the following:
“Listen to yourself, your talent and your element! So far, my experience shows that people who are truly looking for meaningful and purposeful work will always find a great job — sooner or later. It doesn’t need to be connected to a degree, but to your inner passions.”
Matthias Horx lebt für die Zukunft. Deshalb trifft er vor 20 Jahren die Entscheidung, sich von seinem Journalistenberuf zu verabschieden und sein eigenes Unternehmen zu gründen: Trendbüro, das heutige Zukunftsinstitut. Nach durchlebten Krisenmomenten spürte Matthias den Drang, aus Gewohnheiten und Sicherheiten auszubrechen. Dazu gehört, wie er rückblickend sagt, eine gute Portion Mut und Intuition für das Neue und Unbestimmte. Heute bezeichnet sich der Zukunftsforscher als jemanden, der sein Lebensthema zum Beruf gemacht hat. Wie blickt er auf die Arbeitswelt von morgen? Zunächst ist Matthias sich sicher, dass das Verlangen nach alten, sicheren 9-to-5 Jobs ein Ende finden muss. Es passt nicht mehr in unsere heutige, schnelllebige Welt, sich für einen lebenslangen Beruf zu entscheiden. Arbeit wandelt sich in Form und Raum, wird flüssiger, kreativer und kooperativer – manchmal auch anstrengender, aber das kann auch etwas Gutes sein, meint er.
“Wir werden, auch wenn wir angestellt sind, zu Lebensunternehmen. Das wird in der Öffentlichkeit immer negativ beschrieben als Selbstausbeutung, Prekariat, Burnout. Ich glaube, dass die post-industriellen Arbeitsformen, die Formen kreativer Selbstständigkeit, kostbar sind und weiter wachsen werden. Wir werden eine Vielzahl von Tätigkeitsformen und Erwerbsformen haben, in denen der Einzelnen viel besser seinen ‘Work Style’ finden kann. Das reicht vom professionalisierten Hobby bis zum High-Tech-Spezialisten.”
Sollte es zu einer individualisierten, “polyzentrischen” Arbeitswelt kommen, wie der Zukunftsforscher es prognostiziert, können heutige Normen und Grenzen aufgebrochen werden.
“Die Frage ist, ob mehr Menschen ihre innere Kreativität im Beruf ausleben können und ob sie ihr Element finden.”
Dazu wird es kommen, da ist sich Matthias sicher. Nicht morgen, aber im Jahr 2050 bestimmt. Mit einem etablierten Grundgehalt können Menschen sich aus ihren Lohnabhängigkeiten befreien, während Roboter Routineaufgaben übernehmen:
“Technologie bleibt der Zukunftsfaktor. Es ist positiv, dass Roboter gewisse Arbeitsplätze ersetzen werden. Für uns Menschen bleibt dadurch mehr Raum für eine Vielfalt von komplexeren und kreativen Tätigkeiten.”
Um die nächste Generation auf die neue Arbeitswelt vorzubereiten, möchte der Zukunftsforscher folgendes ans Herz legen:
“Folge Dir selbst, deinem Talent und deinem Element! Meine Erfahrung ist, dass Menschen, die wirklich nach dem suchen, was ihnen beruflich Freude und Sinn schenkt, immer einen guten Job bekommen. Früher oder später. Das hat nicht notwendigerweise mit dem “Abschluss” zu tun, den man anstrebt, sondern mit den Leidenschaften, die in einem wohnen.”
Like us and follow us:

More stories

Navigation button