Humans of New Work

Maxi Knust

Founder, fempreneur

#FemaleEmpowerment #Entrepreneurship

Wednesday March 8th, 2017


Maxi Knust was interested in the topic of founding from early on. However, she never planned to make this topic her job one day. Fempreneur, the digital magazine for woman entrepreneurs, began as a kind of self-experiment. How can I create a company according to my ideas? How do I preserve a certain amount of self-determination? These were the questions that guided Maxi’s journey as she programmed her own website, wrote her first articles, and built up a network. And suddenly, she was a founder.
“For me, it’s important to figure out what I can do and change myself. I don’t belong to the types of people who debate for a long time. I rather want to do things right away. “
Of course, such a path often comes laden with challenges. Those who choose self-employment don’t only embrace self-determination, they also opt against some measure of security. Maxi now understands those downsides as temporary turbulences that force you to grow.
“These phases are a chance to ask yourself what it is that really makes you happy, what impacts you negatively, and then finally, to muster the courage to change it. It’s mostly a matter of changing things and actively looking for solutions. You should not expect the world to change, but rather think from inside out, not from outside to within.”
For Maxi, entrepreneurship means learning continuously. Everything she experiences as an entrepreneur she also applies to private life and vice versa. There are three personal experiences which she finds particularly important not only for herself now but also for the next generation to come:
  1. Have the courage to find your own way.
  2. Believe in yourself, your abilities and your strengths.
  3. Endure even the bad moments, they are well rewarded in the end.
Was ist Gründung? Was bedeutet es Gründer zu sein? Das sind Fragen mit denen sich Maxi schon früh beschäftigt. Dass dieses Thema später zu ihrem Job wird, war allerdings nicht geplant. Fempreneur beginnt für sie eher als Selbstversuch. Wie kann ich ein Unternehmen nach meinen Vorstellungen gestalten? Wie kann ich selbstbestimmt bleiben? Mit den Fragen fängt für Maxi alles an. Sie programmiert ihre eigene Website, schreibt erste Artikel und baut sich ein Netzwerk auf. Und plötzlich ist sie selbst Gründerin.
“Für mich ist es wichtig zu sehen, was ich selber machen und ändern kann. Ich gehöre nicht zu den Menschen, die lange debattieren, vielmehr möchte ich Dinge gleich umsetzen.”
Natürlich bringt ein solcher Weg auch Herausforderungen mit sich. Wer die Selbstständigkeit wählt, der entscheidet sich für Selbstbestimmung und gegen gewisse Sicherheiten. Damit verbundene Tiefpunkte sieht Maxi mittlerweile als temporäre Momente an, durch die man wächst.
“Genau diese Phasen sind eine Chance sich zu fragen: Was macht mich glücklich und was belastet mich momentan. Und dann den Mut für Veränderung aufbringen. Es liegt meistens an einem selbst, Dinge zu ändern und aktiv nach Lösungen zu suchen. Man sollte nicht erwarten, dass sich die Welt verändert, sondern anfangen von Innen nach Außen zu denken.”
Unternehmertum heißt für Maxi stetiges Lernen. Alle Erfahrungen, die sie als Unternehmerin macht, lassen sich auch im Privatleben anwenden – und umgekehrt. Rückblickend gibt es für sie drei Erfahrungen, die sie der nächsten Generation mitgeben will:
  1. Mut haben, seinen eigenen Weg zu finden.
  2. An sich selbst, seine Fähigkeiten und seine Stärken glauben.
  3. Durchhaltevermögen zeigen. Auch in schwierigen Momenten, denn es lohnt sich immer.
 
Like us and follow us:

More stories

Navigation button