Humans of New Work

Michael Trautmann

Co-Gründer und Chairman, Thjnk

#NewLeadership

Wednesday September 27th, 2017
Julia von Winterfeldt


A renowned advertiser, dazzling figure, and today, a new work proponent, Michael Trautmann loves to shape things, to rebuild them, to recognize each person’s potential, and bring the right mix of people together to create something new. While he began his career as a consultant, Michael joined the corporate side of the automotive before branching out thirteen years ago to found his agency, which today operates under the name thjnk. Recently, Michael has recently given up his boss status and is refocusing on the agency’s two main growth areas, which allow him to tackle new topics. A figure used to the limelight, today Michael is watching from the sidelines as his business continues to grow. Was it difficult to give up the control of his agency?
“I’m not made for the repetitive. I’m also not the best process manager, so it wasn’t difficult for me to give up my management role after 13 years. It took exactly an hour! Why so quick? Because I can now concentrate on the things I really enjoy.”
Today, he plays a mentor role for many companies and advises CEOs and executives on the status, meaning, and appreciation of the brands they lead. Michael, who will never leave the communication and marketing fields sees clear requirements for the agency industry. In the market’s current climate and anticipated digital dynamics, agencies, as well as companies, need to redefine and clarify their mission, vision, and purpose. They need to embrace a more collaborative work style and look to cooperate more openly with customers and partners. There might be an agency head here and there that snickers at the thought, but Michael knows full well that the working world of tomorrow hinges on mindfulness, commitment, conflict, as well as the genuine joy in what you do.
“There’s a chance for everyone to reinvent themselves — really, for everyone! Old or young. The art is to keep focused on a specific subject matter and then become the expert in that field.”
Michael has been running his podcast ‘On the Way to New Work’ for over six months with his co-director Christoph Magnussen. It serves not only as inspiration for his listeners but also as a vehicle for him to gain new insights into the working world of tomorrow. Michael has already noticed a change in himself and has made adjustments to his daily life. He gets up every day at five o’clock, giving himself two hours of personal time. He meditates and mobilizes himself for the day and in the morning hours focuses on important tasks before bringing his wife tea at seven. Emails have no place during this time. He tries to avoid them until late in the morning.
“You have to start with yourself. This is the key to success. With my podcast I learned to listen, to really get to know people. I also consciously take the time to be present and not try to be everywhere. I used to do this too much and too often. Our smartphones are the biggest evil in being careless and non-committal. When I realized this, I changed my behavior.”
His two sons, ages nineteen and twenty-one, are self-confident and curious, yet they don’t embody the typical Gen Zers. They’ve learned from their father to do what inspires them, to follow their dreams, and to know that not everything will happen according to plan. They received a voucher from their father for a programming school in the USA because Michael knows the future will not be possible without technology. Nevertheless, Michael does not believe it is the learning of tools and methods that will ensure a successful future. He’s convinced that people who continually question and learn will master the path towards a happy and fulfilled life.
Ein renommierter Werber, eine schillernde Figur und heute auch New Work?! Was ist passiert? Michael Trautmann liebt es ‘Dinge’ zu gestalten, neu aufzubauen, wie auch das Potenzial jedes Einzelnen zu erkennen und die richtige Konstellation von Menschen zusammenzubringen um Neues, wunderbares entstehen zu lassen. Zu Anfang seiner Laufbahn fungierte er als Unternehmensberater, später dann in der Automobilbranche konzernseitig, und vor 13 Jahren gründete er seine Agentur, die heute unter den Namen Thjnk agiert. Das Chef sein hat er allerdings vor Kurzem aufgegeben, und konzentriert sich seitdem auf die zwei Wachstumsfelder der Agentur. So hat er sich die Chance ermöglicht neue Themen anzugehen. Oft im Rampenlicht und heute ‘nur’ an der Seitenlinie, war es schwer die Steuerung seiner Agentur aufzugeben?
‘Ich bin nicht für das Repetitive gemacht. Ich bin auch nicht der beste Prozessmanager. So ist es mir nicht schwer gefallen nach 13 Jahren meine Managementtätigkeit aufzugeben. Es hat genau eine Stunde gedauert! Warum nur so kurz? Weil ich wusste, dass ich mich jetzt wieder auf die Dinge konzentrieren kann, die mir wirklich Spaß machen.’
Heute tritt er bei vielen Unternehmen in einer Mentoren Rolle auf und berät CEOs und Führungskräfte bei der Standortbestimmung, Sinnfindung und Aufwertung der geführten Marken. Michael, der das Umfeld Kommunikation und Marketing nie verlassen wird sieht klare Anforderungen für die Agenturbranche. Die Agenturen, wie auch Unternehmen, müssen aufgrund der Dynamiken – begründet in der Digitalisierung – jetzt erst recht Visionsarbeit betreiben und ihre Daseinsberechtigung sinngetriebener definieren. Zudem müssen Agenturen das kollaborative Arbeiten anpacken und mit Kunden zusammen die Aufgaben bearbeiten. Da mag vielleicht der eine oder andere in der Werbeszene schmunzeln, aber Michael weiss die Arbeitswelt von morgen – zumindest für ihn und sein Potenzial – beruht auf Achtsamkeit, Verbindlichkeit, sachliche Konfliktbereitschaft wie auch echte Freude am Tun und Wirken.
“Es gibt für jeden die Chance sich neu zu erfinden. Wirklich für jeden! Alt oder jung. Die Kunst ist es, sich konsequent an sein Thema zu binden und sich dann zum Experten zu machen.”
Seit gut sechs Monaten betreibt Michael seinen Podcast On the Way to New Work mit seinem Co-Begleiter Christoph Magnussen. Hier lässt er sich durch seine Gesprächspartner über die neue Arbeitswelt inspirieren. Auf jeden Fall bemerkt Michael den Umbruch bei sich selbst. Vieles hat er selbst schon in seinem täglichen Leben umgestellt. Er steht jeden Tag um 5 Uhr auf und schenkt sich dadurch zwei Stunden Zeit für sich selbst. Er meditiert und mobilisiert sich für den Tag, um zunächst wichtige Aufgaben zu erledigen. Emails finden in dieser Zeit keinen Platz. Erst um 7 Uhr wird der Tee für seine Frau ans Bett gebracht und Emails werden beantwortet; das tut Michael so spät wie nur möglich am Vormittag.
“Du musst bei dir selbst anfangen. Das ist der Schlüssel zum Erfolg! Mit meinem Podcast habe ich gelernt zuzuhören. Den Menschen wirklich kennenzulernen. Mir auch bewusst die Zeit zu nehmen mich auf jemanden einzulassen … und nicht versuchen immer überall zu sein. Das habe ich früher zu viel und zu oft gemacht. Unsere Smartphones sind das größte Übel unachtsam und unverbindlich zu sein. Als mir das richtig bewusst wurde, habe ich seitdem mein Verhalten geändert.”
Seine zwei Söhne (19 und 21) sind durchaus selbstbewusst und neugierig und dennoch verkörpern sie nicht den typisierten Gen Z. Sie haben von ihrem Vater gelernt das zu machen wofür sie sich begeistern können, dabei ihren Träumen nachzugehen und trotzdem nicht zu glauben alles würde nur nach ihrer Regie laufen. Sie haben von Michael einen Gutschein für eine Programmierschule in den USA, denn Michael weiss dass die Zukunft ohne Technologie nicht möglich sein wird. Trotzdem sind es für Michael Trautmann nicht das Anlernen von Tools und Methoden, die den Menschen zukunftssicher machen. Er ist überzeugt, dass es das kontinuierlich sich hinterfragen und lernen sein werden, die einen zukunftsfähig wie auch letztlich zufrieden das Leben meistern lassen.
Like us and follow us:

More stories

Navigation button