Humans of New Work

Nilam Farooq

Actress, YouTube Influencer & Co-Founder, Ellevant Media

#New Work Models

Monday June 26th, 2017
Monika Jiang


The phrase ‘I have to work’ has no place in Nilam’s vocabulary. As an actress, Youtube influencer, and co-founder of Ellevant media, she shapes her life independently and self-determinately. Nilam’s varied repertoire of work does not fall under a single umbrella and is as diverse as she is. Born of a Pakistani Muslim father and a Polish Christian mother, Nilam grew up in a family characterized by diversity. While her classmates took a school trip, Nilam started working at a café at the age of twelve. Driven by her ambition to attain some level of freedom, she quickly understood the value of money and made her way into acting by being cast as an extra. While following her love of acting, she and two of her friends start an unofficial production company for demo reels, where Nilam learned to edit only to quickly discover YouTube in 2009 when the platform was still in its infancy.
“I thought to myself, ‘I can do better’ and was lucky enough to catch the first big wave. If I’m looking at today’s content, I’m not in anymore and, I think, too old as well. However, if I wanted to become a star again, I know how to do that. But the question I’m asking myself is much more about, what level is ideal for me to stay satisfied and be standing behind it five years from now.”
For Nilam, the platform remains a space for direct feedback and, in contrast to a theater’s ovation or a cinema’s audience, it’s much more honest, straightforward and meaningful. Still, she is disappointed with the development of the content provided which ranges from clickbaiting to a lack of digital ethics. To counteract this situation, she and Philipp Werner founded Ellevant Media, a startup that focuses on the aspects beyond digital trash and serves an older audience of 25+ years. As an entrepreneur, Nilam lives completely autonomously, a skill she honed from her YouTube days. A three-month excursion into the fixed world of a beauty start-up confirmed to preference to her once and for all — she is not the 9-to-5 type. Instead, she’s at home in two different worlds. The first, where she finds creative development and the other, a more constricted film industry environment. Just as Nilam is living out her work life dreams, she hopes for similar changes across the traditional working world.
“I see a lot of fear whether in the startup industry or on the film set. Everyone seems to be reciting the motto, “If I leave now, I won’t get another job.” That’s why I’m calling for more bravery, social acceptance of lateral shifts and a move towards a sense for the individual. ‘What is your passion?’ rather than ‘What were your best grades in school?’ There are so many options out there it makes it impossible to limit someone to just one role. I think we still need guidelines, but I’d make options three times wider than they are right now.”
Nilam’s life is defined by the ability to make limitless decisions in her life. This is once aspect of her life she can count on not changing.
“Like the movie, Ratatouille says, “With luck, forward.” I never want to stay where I am. I always am hoping for a bit of movement where I can imagine that anything can happen.”
Der Satz “Ich muss noch arbeiten” kommt in Nilams Wortschatz nicht vor. Als Schauspielerin, Youtuberin und Mitgründerin von Ellevant Media gestaltet sie ihr Leben frei und selbstbestimmt. Die Vielfalt ihrer Arbeit lässt sich so nicht per Definition erklären, genauso wenig, wie die Work-Life-Balance zwischen Bäcker und Influencer. Als Kind eines pakistanischen, muslimischen Vaters und einer polnischen, christlichen Mutter wächst Nilam in einer von Verschiedenartigkeit geprägten Familie auf. Während ihre Mitschüler auf Klassenfahrt sind, fängt Nilam mit zwölf Jahren an, im Eiscafé zu arbeiten. Angetrieben vom eigenen Ehrgeiz, sich selbst das Maß an Freiheit zu ermöglichen, lernt sie schnell den Wert des Geldes kennen und sucht über Komparsenrollen den Weg in die Welt der Schauspielerei. Neben der Schauspielerei gründet sie mit zwei Freunden eine inoffizielle Produktionsfirma für Demoreels, lernt, Filme zu schneiden und entdeckt YouTube – die Plattform steht 2009 gerade in ihren Kinderschuhen.
“Ich dachte mir, ‘das kann ich besser’ und habe Glück gehabt, genau da die erste große Welle mitgenommen zu haben. Wenn ich mir heute den Content anschaue, bin ich nicht mehr ‘in’ was YouTube angeht. Er hat sich sehr verändert oder ich bin zu alt dafür. Wenn ich wollte, wüsste ich, wie ich nochmal ganz groß werden könnte. Die Frage, die ich mir stelle ist aber vielmehr: Auf welchem Level kann ich mich bewegen, damit ich zufrieden sein kann wie jetzt und noch in fünf Jahren dahinter stehe.”
Die Plattform bleibt für Nilam ein Ort des unmittelbaren Feedbacks, die im Gegensatz zum Applaus im Theater oder Kinobesucherzahlen direkter und schneller ist. Trotzdem ist sie enttäuscht über die Entwicklung der Inhalte zwischen Clickbaiting und fehlender digitaler Ethik. Um dem entgegenzuwirken gründete Nilam mit Philipp Werner ihr eigenes Startup Ellevant Media, das die Seite jenseits Trash, für eine ältere Zielgruppe ab 25 bedienen soll. Als Selbstständige lebt Nilam von und für ihre Autonomie, die sie durch YouTube erlernt hat. Eine dreimonatigen Exkursion in die geregelte Arbeitswelt eines Kosmetik-Startups bestätigte ihr ein für alle mal, dass sie sich dem System von 9-to-5 nicht unterordnen kann. Umso mehr genießt sie es, in zwei Welten zu Hause zu sein: zum einen in der kreativen Entfaltung bei YouTube und dem eingeengteren Umfeld der Filmbranche. Genauso wie ihr Herz für das brennt, was sie tut, wünscht Nilam eine Veränderung für die heutige klassische Arbeitswelt.
“Ich sehe viel Angst, ob in der Startup-Branche oder am Set nach dem Motto ‘Wenn ich hier jetzt gehe, kriege ich nichts anderes’. Deshalb wünsche ich mir mehr Mut, gesellschaftliche Akzeptanz für Quereinsteiger und einen Fokus auf das Individuum im Sinne von: ‘Was ist deine Leidenschaft?’ und weniger ‘In welchen Schulfächern hattest du gute Noten?’ Es gibt heute so viel mehr Möglichkeiten, da ist es unmöglich, jemanden nur auf eine spezifische Rolle zu begrenzen – ich hätte gern Richtlinien, die müssten aber dreimal so breit sein wie heute.”
Die Unbegrenztheit an Gelegenheiten im Leben treibt Nilam an und ist das, was sie sich wünscht:
“Wie es am Ende im Animationsfilm ‘Ratatouille’ heißt: Mit ein bisschen Glück nach vorne. Ich will nie da bleiben wo ich bin – ich wünsche mir immer ein bisschen Bewegung und kann mir alles vorstellen.”
Like us and follow us:

More stories

Navigation button