Humans of New Work

Shawn Williams

Senior Account Manager, VICE Media

#Millennials at Work

Thursday March 16th, 2017
Monika Jiang


It’s been five years since Shawn Williams graduated from the University of Glasgow with a masters degree in business management and politics. Five years since he first left the comforts of his carefree student life behind. And while the good life has, for the most part, not eluded him, Shawn is often plagued by that all-too-familiar question: What do I want to do with my life? Maybe it’s due to the endless options available today, that would easily drown anyone. Particularly in the agency world. There, the creative, progressive and undefined direction can sometimes be risky and give way to creeping doubts. At the end of the day, Shawn nonetheless sees this spectrum of options as the chance to try out new things and forge a path as a career changer and not follow a pre-determined career path. It seems like a perennial feeling of disorientation plagues the young generations and, being a millennial himself, he feels as though two different hearts are beating in his chest.
“On the one hand, I like that we object to traditional norms like ‘the job dictates the life.’ It enhances our participation in determining our work set-up and, as consumers, it works. Companies are adapting. On the other hand, I am surprised by some of those indulgent fantasies, like, for example, “I won’t take any job with a salary under 40.000 per year”.
But, at least, Shawn identifies himself with the participation part. This nuanced phenomenon of being more vocal about work terms allows for greater participation and co-creation thanks in part to flatter hierarchies. Of course, it certainly would be a dream if a job resonated 100 percent with existing wishes and values, but does something like that even exist? Shawn adds that not even the professional soccer player is always eager to trot onto the field. Still, Shawn feels a definite departure from old work ways to a more meaningful and purpose-driven experience.
“Brands and humans are more and more measured by their social impact on the world. Traditional career levels and status symbols are no longer as valued. It has become quite hip to engage into social projects.”
Shawn entered a political party around a year ago and still wants to be more active. He is still searching for his purpose and has the desire to participate in economically useful principles. What else would he change in today’s world if he could?
“In the end, everyone’s exchanging their time for money. Sometimes designers need two days, one week until they are satisfied. Creative work can’t be measured in time. We have to escape these constraints.”
Shawn ist jetzt seit fünf Jahren aus der Uni raus. Damit liegen seine ersten sorgenfreien Jahre des Studentenlebens hinter ihm. Das gute Leben ist geblieben, und trotzdem beschäftigt ihn die Frage: “Was will ich eigentlich mit meinem Leben anfangen?” Vielleicht sind es die vielen Möglichkeiten, in denen man sich leicht verlieren kann, meinte er. Gerade in der Agenturbranche kann die kreative, progressive und undefinierte Richtung auch gefährlich sein und man fängt an zu zweifeln. Unterm Strich sieht Shawn diese Vielfalt trotzdem als Chance, Neues auszuprobieren, als Quereinsteiger seinen Platz zu finden und keinem vorgefertigten Karriereweg zu folgen. Gerade für die junge Generation scheint ein Gefühl der Orientierungslosigkeit zuzunehmen. Als Millennial selbst schlagen zwei Herzen in seiner Brust.
“Zum einen finde ich es gut, dass wir uns wehren gegen klassische Normen wie: Der Beruf diktiert das Leben. So entwickeln wir unser eigene Mitbestimmung im Arbeitsleben und als Konsument – das funktioniert, die Unternehmen passen sich an. Zum anderen wundere ich mich bei manchen Luxus-Vorstellungen, frei nach dem Motto: Unter 40.000 EUR im Jahr fang ich nicht an zu arbeiten.”
Zumindest mit dem ersten Punkt, der Mitbestimmung, kann sich Shawn identifizieren. Es ist genau dieses neue Phänomen, dank flacher Hierarchien von Anfang an mitgestalten und mitentscheiden zu dürfen. Der Traum wäre allerdings, wenn sich der Job mit den privaten Wünschen und Werten hundertprozentig decken würde, aber gibt es das wirklich? Nicht mal der Profifußballer hat immer Lust auf Training, bemerkt Shawn. Dennoch merkt er eine deutliche Veränderung in der heutigen Arbeitswelt hin zu mehr Sinnhaftigkeit:
“Marken und Menschen werden mehr und mehr daran gemessen, welchen sozialen Impact sie auf die Welt haben. Klassische Karrierestufen, Statussymbole sind nicht mehr gefragt. Es ist mittlerweile ziemlich cool, etwas Sozial taugliches zu machen.”
Er selbst hat sich vor gut einem Jahr einer politischen Partei angeschlossen und möchte sich aktiver engagieren. Hierin sucht er weiterhin seinen eigenen Sinnzweck und möchte sich für wirtschaftlich sinnvolle Prinzipien einsetzen. Was er außerdem in der heutigen Welt ändern würde, wenn er könnte?
“Am Ende tauscht jeder Angestellte sein Zeit gegen Geld. Manchmal braucht ein Designer zwei Tage, manchmal eine Woche bis er zufrieden ist. Man kann kreative Arbeit nicht in Zeit messen. Aus diesem Verhältnis müssen wir ausbrechen!”
Like us and follow us:

More stories

Navigation button