Humans of New Work

Silvia Wiesner

Marketing Director DACH, Unilever Deutschland GmbH

#NewLeadership

Wednesday April 25th, 2018
Julia von Winterfeldt


In 2005, Silvia Wiesner joined Unilever right after university and she’s remained with the company ever since. As a native Austrian, she began her career at Unilever Austria before moving to Unilever Germany in 2008. She’s an enthusiastic employee and, as Marketing Director Foods, is responsible for the Foods sector with a focus on marketing and communications across Germany, Austria, and Switzerland.
“For me, work has to be fun and full of energy. As soon as I am not in balance I know, I have to act, meaning setting new goals for myself or delving into new areas of interest to re-energize the mind.”
She stands responsible for her actions and creates appropriate activities to serve the overarching purpose and goals set. Silvia enjoys her work and embraces every challenge because she knows that to every challenge there is always a solution. Still, Silvia is far from self-centered. Teamwork plays a crucial role. She believes teams will always come up with better solutions and solve challenges with a lot of humor. But beyond all that, it is simply more fun to celebrate success together.
“Success is fun and fun is success. I love to work with a high-potential team. Team dynamics where you can rely on each other and where individuals have their own opinions, make decisions, take responsibility, and question and ensure the status quo is transparent is key.”
Unilever also looks to support collaboration through spatial design. Workspaces are arranged in such a way that support ideation and exchange across teams. Rituals are cultivated to emphasize connection and teamwork. For example, every two weeks teams come together for feedback sessions where they discuss areas of uncertainty and doubt. Individuals openly voice their questions, which are collectively discussed before alignment is generated and decisions are made. Appreciation and mutual respect are paramount to this process. It is important to Silvia that everyone on her team feels safe to contribute. Thus, she cultivates a style of leadership that enables and inspires others rather than dismissing individual reasoning.
“I focus on the individual as an individual and thereby make sure I understand what they need. Recognition is important if you are going to develop and actively support each employee’s potential. Build trust, be reachable, don’t control, don’t stop, and do not obstruct. Instead, give free space. Offer yourself as a sparring partner, address an employee’s questions and provide guidance as needed through feedback and exchange.”
While it’s seldom easy for a leader to continuously tackle new challenges, Silvia understands the need to work consistently on how best to generate successful collaboration models. Currently, she sees a need to cater towards more flexible working hours or even job sharing opportunities. Her desire for change translates to asking Unilever to rethink and introduce more fluid working structures.
“To remain innovative and attractive as a company we have to consider new ways of working. As a company, we’re already opening ourselves up to working more side-by-side with external partners, especially in the development of digital services. This networked and more cooperative approach is a way of working we need to get used to.”
Silvia firmly believes the future needs to center on what she calls ‘the human factor.’ It’s important for her that we preserve a human approach to business and promote the people aspect as a true differentiator. At its very core, to Silvia, this means supporting and demanding an open and authentic culture that shapes teamwork to be both driven and goal-orientated.
Silvia Wiesner startete 2005 – direkt nach der Universität – bei Unilever und ist seitdem beim Traditionsunternehmen geblieben. Als gebürtige Österreicherin begann sie ihre Laufbahn bei Unilever Austria, bevor sie dann 2008 zu Unilever Deutschland wechselte. Sie ist eine begeisterte Unilever-Mitarbeiterin und verantwortet heute das Lebensmittel-Geschäft von Unilever in Deutschland, Österreich und der Schweiz – mit Fokus auf Marketing und Kommunikation.
“Für mich muss Arbeit Spaß machen und Energie schenken. Sobald ich ins Ungleichgewicht zu geraten drohe, weiß ich, ich muss handeln. Das kann heißen, neue Ziele stecken oder neue Themenfelder anpacken, um den Geist neu anzuregen.”
Sie steht für sich verantwortlich und kann in ihrer Rolle vieles selbst bestimmen. Sie liebt ihre Arbeit und sucht immer gern die Herausforderung, denn zu jeder Herausforderung, weiß sie, gibt es eine Lösung. Trotzdem gilt es für Silvia nicht nur selbstbezogen und eigendynamisch voranzuschreiten. Teamarbeit ist für Silvia absolut wichtig. Denn im Team kann man mit viel Humor leicht und zielbestimmt gemeinsam Herausforderungen lösen – im Regelfall besser als im Alleingang. Zudem macht es einfach Spaß, zusammen Erfolge zu feiern:
“Erfolg macht Spaß – und Spaß macht Erfolg. Es ist ungemein schön, in einem High-Potential Team zu arbeiten. Einem Team, in dem man sich aufeinander verlassen kann. Mit Team-Mitgliedern, die ihre eigene Meinung vertreten, selbstverantwortlich vorgehen, Entscheidungen treffen, den Status Quo transparent machen und regelmäßig hinterfragen. Zudem sich gegenseitig Vertrauen schenken und gezielt die eigenen Talente einbringen.”
Bei Unilever wird eine solche Zusammenarbeit auch räumlich unterstützt. Das heißt, die Arbeits- und Aufenthaltsräume stützen den Teamgedanken und fördern den Austausch. Zudem werden Rituale gepflegt, um das Miteinander zu schärfen. Alle zwei Wochen gibt es darüber hinaus formelle Entscheidungs-Meetings, in denen kollegialer und kollaborativer Austausch stattfindet, offene Fragen gemeinschaftlich erarbeitet werden. Wertschätzung und Respekt sind oberstes Gebot. Es ist für Silvia wichtig, dass jeder in ihrem Team das Gefühl hat sich einbringen zu können. So pflegt sie auch einen Führungsstil, der andere befähigt und beflügelt, statt einbremst. Wie geht das?
“Den Einzelnen als Individuum wahrnehmen und dabei sicherstellen, dass man wirklich versteht, was er/sie braucht! Das heißt, Entwicklungspotenziale erkennen und dann aktiv unterstützen! Vertrauen schaffen. Nahbar sein. Nicht kontrollieren, nicht aufhalten, nicht behindern, sondern Freiraum schenken. Sich als Sparring-Partner anbieten, sich den Fragen des Mitarbeiters stellen und bei Bedarf Orientierung geben – durch Austausch und Feedback.”
Allerdings gibt es auch immer wieder neue Herausforderungen in der Zusammenarbeit, die Silvia als Führungskraft navigieren muss. Zum Beispiel: der erhöhte Wunsch nach flexiblen Arbeitszeitmodellen inkl. Job-Sharing-Möglichkeiten, bei denen sie Unilever führend sieht, bzw. auch die Einführung von fluiden Strukturen.
“Mit neuen Formen des Arbeitens müssen wir uns beschäftigen. Denn nur so werden wir sicherstellen, uns weiterhin innovationsstark, experimentierfreudig und attraktiv aufzustellen. Wir wissen als Unternehmen, dass wir uns mehr mit externen Partnern zusammentun können – gerade bei der Entwicklung von digitalen Services. Denn das Vernetzen nach außen ist auch eine neue Form der Zusammenarbeit, an die wir uns gewöhnen müssen.”
Silvia Wiesner glaubt fest an das Zukunftsbild: Faktor Mensch. Für sie gilt es, das Menschliche in Unternehmen zu bewahren und als Erfolgsfaktor zu fördern. Das heißt im Kern für Silvia: ein offenes und authentisches Miteinander unterstützen und einfordern, inklusive Teams bilden und sich charmant wie auch zielgerichtet einbringen. Da können wir Silvia nur zustimmen, und wollen und wünschen uns das auch!
Like us and follow us:

More stories

Navigation button