Humans of New Work

Nicole Thurn

Founder, New Work Stories

New Work Models



Is this all there is to work? After almost ten years working as a journalist at a daily newspaper, Nicole stepped outside her comfort zone to found New Work Stories, a blogazine tackling topics surrounding the new world of work. The publication is for those in search of meaning, for pioneers swimming against the stream. Nicole is a textbook example of revolting against the elaborate career system. She relies on intuition to steer her in the right direction, towards the right place and people, at the right time — in a nutshell, serendipity. Today, she’s working on her own, without a boss, always looking for project-based collaborations with like-minded people.
“I must be a Human of New Work. However, I like to refer to it as a certain mindset rather than the appearance of carrying around your laptop, having a brewed coffee cup in your hand and wearing sneakers. We’re living in times where the old endures, and the new is arising. This change is what I find fascinating and why I like to become involved.”
Digitization is affecting every job position. Nicole is sure that any area, be it working hours, recruiting, workspaces or collaboration, will change with digital tools and services. Nevertheless, it’s the human image and a new mindset that counts before all of that.
“If machines, algorithms, and robots are taking over areas of work, the aspects that define us as human beings — emotion, intuition, creativity, empathy and the ability to collaborate — become more important. Currently, we’re discussing new work from an elite perspective. In the long-term, everyone will be affected by digitization, transformation, and new working concepts. Whether you’re a knowledge worker or production manager, I believe the disruptive power of smart companies and innovation leaders is still underestimated. I do think that old and new economies will be co-existing for some time.”
To bring mindfulness to a new world of work, Nicole would like to start changing things within the education system by introducing  subjects such as self-reflection and self-management early on. That’s  where motivation, creativity, an appetite for learning and innovation need to be challenged and fostered.
“Many don’t know their hidden potential and consequently end up in the wrong occupation or at the wrong company. People tend to become overloaded, frustrated and start following rules by the book. The question you have to keep asking is ‘What is essential to me?’ Then take action. Sounds simple but it’s probably one of the biggest life challenges.”
Das soll es schon gewesen sein? Nach fast zehn Jahren bei der Tageszeitung verlässt Nicole als Karrierejournalistin ihre Komfortzone und gründet New Work Stories – ein Blogazine für “die Neue Arbeitswelt, über Muthaber und Sinnsucher, Grenzgänger und Gegendenstromschwimmer”. Sie selbst ist dafür ein Paradebeispiel und folgte keinem ausgeklügelten Karrierepfad. Viel mehr vertraut sie auf ständige Zufälle, die sie zur passenden Zeit an den richtigen Ort zu den richtigen Menschen gebracht haben – auf Neudeutsch: “Serendipity”. Heute arbeitet sie selbstständig ohne Chef und ist immer auf der Suche nach projektbezogenen Kollaborationen mit Gleichgesinnten:
“Ich bin wohl ein Human of New Work. Wobei es für mich viel mehr darauf ankommt, wie das Mindset ist, als auf Äußerlichkeiten wie Laptop unterm Arm, Brewed Coffee Cup in der Hand und Sneakers an den Füßen. Wir leben gerade in einer Zeit, in der das Alte noch Bestand hat und sich etwas Neues formiert. Das finde ich spannend, das will ich mitgestalten.”
Es ist mit Sicherheit die Digitalisierung, die auf so gut wie alle Arbeitsplätze Auswirkungen haben wird. Ob Arbeitszeit, Recruiting, Raumgestaltung oder Kollaboration, Nicole ist sich sicher, dass sämtliche Bereiche durch digitale Tools und Dienstleistungen verändert werden. Gleichwohl sind diese mehr Mittel zum Zweck, denn am Ende geht es um ein neues Menschenbild, ein neues Mindset.
“Wenn Maschinen, Algorithmen, Roboter einen Teil der Arbeit übernehmen, wir das, was den Menschen ausmacht, wichtiger: Emotion, Intuition, Kreativität, Empathie und die Fähigkeit zur Kollaboration. New Work wird derzeit auf elitärer Ebene diskutiert. Langfristig gesehen wird jeder in irgendeiner Form von Digitalisierung, Umstrukturierung und neuen Arbeitskonzepten betroffen sein – ob Wissensarbeiter oder Produktionsleiter. Ich glaube, die disruptive Macht der smart companies und Innovation Leaders wird hierzulande leider oft noch unterschätzt. Ich glaube aber, dass old und new economy noch längere Zeit parallel bestehen bleiben.”
Um das Bewusstsein für den Schritt hin zu einer neuen Arbeitswelt zu beginnen, würde Nicole zunächst beim Bildungssystem ansetzen und das Fach “Selbstreflexion und Selbstführung” in Schulen einführen. Genau hier muss die Motivation, Kreativität, Lust am Lernen und Innovationen beginnen.
“Viele Menschen wissen nicht, welche Potenziale in ihnen schlummern und landen am falschen Platz im falschen Unternehmen. Sie sind überfordert, frustriert und machen Dienst nach Vorschrift. Die Frage, die man sich immer wieder stellen muss ist: ‘Was ist für mich wesentlich?’ Und danach handeln. Klingt supereinfach und ist wohl eine der größten Herausforderungen des Lebens.”
Like us and follow us:

More stories

Navigation button