Humans of New Work

Jana Tepe & Anna Kaiser

Founders, Tandemploy

New Work Models

Thursday May 11th, 2017
Monika Jiang


Flexibility at work is much more than just home office and flexi-time. Tandemploy founders Jana and Anna are fueling the “flexibilization” of the working world by confronting challenges like gender equality and work-family life balance. Both are convinced it’s about time to consider employee needs and establish livable work models. Before launching their own business, Jana and Anna worked side-by-side in human resources consulting where they repeatedly encountered unhappy young talent. The prospective employees were always were looking for new, day-to-day challenges and the freedom and autonomy that a change of scene has to offer. In January 2013, Jana received a tandem application for a leadership position that got her thinking. The two people that decided to share a leading role were an inspiration to both Jana and Anna. They both quit their job and started working on the founding idea behind Tandemploy. Today, they have successfully evolved their job sharing meeting platform and continue to promote and educate about flexibility in the workplace. However, a company’s reality is often still very different.
“There’s a huge discrepancy between the things employees want and those they communicate. Flexibility is an important topic for organizations, but the question is still how and where to start. Often, role models are missing and well-established dogmas, especially in management, are already established. That’s where we need to create possibility and role models to show that leadership must work in tandem for a 32-hour work week.”
At Tandemploy, every employee defines and determines their working hours during the job interview. They are free to work in any individual model whether it’s as a tandem or a 4-day workweek. The fundamental core is the following, as Anna explains:
“Everyone who works with us spends their valuable life’s time here, and they should have the feeling they’re making good use of it. We believe everyone should be free to be the way they are. There are certainly people who separate work and life more independently, but we like to create an environment that doesn’t force anyone into playing a role.”
Amidst all the changes in the way we work today, the two founders have adopted a clear idea of their most essential priorities regarding humanity and the question of to what our economy is contributing.
“New concepts of work are not disappearing. The real issue is how and where can they be used. How do new working models help the individual? We are much in need of improvements, whether it’s in work conditions, motivation or structures. We need to create something that provides us all a better quality of life. It is for this reason that every one of us is essential in co-creating new work.”
Flexibles Arbeiten ist mehr als Home Office und Gleitzeit. Jana und Anna, Gründerinnen von Tandemploy tragen aktiv dazu bei, die Flexibilisierung der Arbeitswelt voranzutreiben und damit weitere Symptomatiken wie Gender Gerechtigkeit und die Vereinbarkeit von Familie und Arbeit zu bekämpfen. Sie sind überzeugt, dass es an erster Stelle lebensfreundliche Arbeitsmodelle braucht, die auf die Bedürfnisse der Mitarbeiter Rücksicht nehmen. Als die beiden noch als Kolleginnen in der Personalberatung arbeiten, begegnen sie jeden Tag jungen Menschen, die sich über ihren Job beschweren und Neues suchen. Einen Tapetenwechsel mit Ungebundenheit und mehr Selbstbestimmung. Als Jana im Januar 2013 eine Tandem-Bewerbung für eine Führungsposition erreicht, passiert ein ganz besonderer Moment. Diese beiden Menschen, die sich wünschen, eine Führungsrolle gemeinsam zu erfüllen inspiriert Jana und Anna. Sie kündigen unabhängig voneinander und gründen Tandemploy. Bis heute haben sie ihre Idee einer Begegnungsplattform für Jobsharer aufrechterhalten und zeigen, wie unkonventionell und unkompliziert praktisch flexibles Arbeiten ermöglicht werden kann. Die Realität in Unternehmen ernüchtert oft, erzählt Jana.
“Es gibt eine riesige Diskrepanz zwischen dem, was sich Mitarbeiter wünschen und tatsächlich äußern. In Organisationen ist Flexibilisierung ein wichtiges Thema, die Frage ist nur, wie sie angegangen wird. Oft fehlen Vorbilder und bestimmte Glaubenssätze sind in den Köpfen zu stark verankert, gerade auch in Führungspositionen. Da braucht es ein klares Zeichen, Vorbilder, die als Identifikationsfiguren dienen und zeigen: Führung funktioniert auch als Tandem, in einer 32-Stunden-Woche!”
Bei Tandemploy legt jeder im Einstellungsgespräch seine gewünschte Arbeitsstundenzahl fest und arbeitet nach eigener Gestaltung, ob als Tandem oder in einer 4-Tageswoche. Das Fundamentale ist, sagt Anna:
“Jeder der hier mit uns zusammenarbeitet, verbringt hier wertvolle Lebenszeit und soll das Gefühl haben, sie sinnvoll zu nutzen. Jeder muss so sein, wie er ist. Es gibt sicherlich Menschen, die Arbeit und Leben mehr voneinander trennen als andere, aber wir wollen ein Umfeld schaffen, dass niemanden in eine Rolle zwängt.”
Für die Arbeitswelt von morgen setzen die beiden auf ganz grundsätzliche Schwerpunkte, wie auf Menschlichkeit und die Frage, wofür unsere Wirtschaft eigentlich da ist. Dazu haben die beiden eine klare Haltung.
“New Work ist kein Selbstzweck. Die Frage ist, wozu es dienen kann. Wie hilft New Work dem Menschen als Einzelnen? Es muss sich etwas verbessern, ob Arbeitsbedingungen, Motivation oder Strukturen. Es ist das, was wir kreieren können, um als Menschen besser leben zu können. Deswegen braucht es jeden von uns, um New Work zu gestalten.”
Like us and follow us:

More stories

Navigation button