Humans of New Work

Thomas D

Rapper, Die Fantastischen Vier

#PurposeatWork

Sunday November 19th, 2017
Julia von Winterfeldt


A vegan, animal lover, eco-activist, and musician, Thomas D is probably best known in Germany as one of the members of the hip-hop band Fanta 4. He’s a person who thinks before he sings, although one has to question whether the Fanta 4 actually ‘sing.’
“We can’t really sing, but to us, rap was awesome, it was cool. We were excited about the music and equally convinced of ourselves. So that was what we wanted to convey. There was never a second thought about it; we knew what we wanted. We knew we could play with words, we could write, and we had sufficient imagination. It was important for us not to be too ahead, but also not lag behind. We were the first hip-hop rappers in Germany. Fanta 4 had good timing.”
Born in the summer of 1989 under the name “Die Fantastischen 4,” Fanta 4 kicked off when Thomas was only 21 years-old. Having grown up in Ditzingen in Baden-Württemberg, after completing secondary school, he started training as a hairdresser occasionally funded by work as a janitor where he earned the nickname Thomas D. From janitor and hairdresser to hip-hop rising star, Thomas D has always been driven by a clear awareness of who he is and what he wants.
“Everyone has a passion that drives them. For me, it’s the feeling that I can’t do anything else. When people thank me for my lyrics by telling me that they helped get them through a situation, I always tell them that I couldn’t help it. I didn’t write these lyrics to help them, but to help myself because I couldn’t help it and had to get it out.”
This passion also characterizes Thomas D’s attitude towards his work and his music.
“My work is a vocation for me. I can’t help it. I don’t want to change either. I’m very thankful for what I’m allowed to do. Nowadays, work is only associated with making money. Instead, do something that will fill you with enthusiasm, something you burn to do.”
Living as a musician cannot be taken for granted, and Thomas D knows that courage, will, and luck play a major role in his success.
“Of course, luck is needed. But, to become a star, you also need to will it to happen. We wanted to become famous. We were able to climb to the top and were somehow lucky.”
Loyalty and drive also play a decisive role for the musician.
“Some people twist themselves, jump through hoops, and stand on stage pretending to be someone they aren’t. Then they break. You can’t be cheered for something you aren’t. One should always be true to oneself because if it doesn’t come out of you, it will eventually ruin you.”
Thus, for Thomas D, true fulfillment lies in the authentic expression of oneself through creative work. But to handle this success for decades? How to maintain strength and creativity in the face of constant mental and physical pressure?
“Fame has its downsides. We decided that if people want to listen to our music, then they’re going to get the music that we like to play. That’s the way we stay true to ourselves and deliver our true selves. We create what we think is cool. The most important step is to remain true to oneself.”
We stay faithful (troy). This not just the title of one of the band’s most successful songs, but a fundamental element of Fanta 4’s recipe for success. As a band, their work is characterized by collaboration and group dynamics.
“We need harmony as a band. Only when all four of us are convinced of a song, do we go ahead with it. The nice thing is we’re each very different, and so everyone can express his personality. It’s important to us that everyone has a voice.”
But how to maintain your creative potential over such a long time?
“I think it starts with freedom, with space just for you. Somewhere between family and work, one hour a day or two hours a week, I take my time — that’s me time.”
Thomas D is married and has two children. For this reason, relevant topics such as the rapid development of digitization, are of interest to him far beyond the music industry.
“Digitalization is fascinating to me. We have to acknowledge that we are constantly changing. We should not demonize digitization. People have already killed themselves with stones, so machines can do it too. We should be more hopeful and recognize the digital world can solve world problems.
What annoys me is we have Google, and hence have the ability to google anything. And still, people end up on porn sites. That’s primitive. I just hope that we won’t adhere to primitive needs in this development because then we will certainly not develop humanity further.” Even if the world isn’t controlled by machines and regulated by artificial intelligence tomorrow, Thomas D sees encouraging signs.
“We all talk about artificial intelligence. The weather forecast is still not very accurate. I always like to quote from aviation, ‘If you want to know what the weather is, look out the window. If you want to know what the weather will be like tomorrow, look out the window.'”
In a broader context, for Thomas D, it’s crucial that people learn to understand that we are all one.
“So often we feel disconnected from each other, but we aren’t. We’re here together on this planet. We have a consciousness. Even though we’re unique in who we are, we need to understand that, as humans, we’re one unit on this planet. For me, there’s a silver and a golden rule of ethics. The silver, don’t do to others what you didn’t want others to do to you. The golden one, you are the other.”
Immanuel Kant could hardly have summed it up any better. But how to share your experiences with other people and let them share their insights?
“You can never really transfer your own experience to someone else. Everyone has to make their own experiences, and the bad experiences make you grow. You should always follow your talents, not the grades.”
What a closing for a musician.
Veganer, Tierfreund, Öko-Aktivist und Deutschlandweit bekannt als ein Viertel von Fanta 4. Mindestens. Gefühlt deutlich mehr als das. Denn Thomas D ist ein Mensch, der erst denkt und dann singt. Obwohl von Singen bei Fanta 4 eigentlich weniger die Rede sein kann, selbst laut eigenem Bekunden:
„Wir können alle nicht wirklich singen. Der RAP hat gekickt und wir fanden es geil. Wir waren so von dieser Sache begeistert und einfach von uns überzeugt. Genau das wollten wir den Leuten auch vermitteln. Es gab nie ein ABER. Uns war klar, was wir wollten. Wir wussten, wir können mit Worten spielen. Die Fähigkeit zum Texten war da. Und die Vorstellungskraft auch. Man darf sich nicht zu sehr voraus sein, man darf auch nicht hinterherhinken. Mit Fanta 4 waren wir die ersten Hip-Hop Rapper Deutschlands.“
So entstand Fanta 4 im Sommer 1989. Damals noch unter dem Namen „Die Fantastischen 4“. Heute reicht Fanta 4 als Bezeichnung. Coca-Cola heisst ja auch nur noch Coke. Da war Thomas D gerade mal 21 Jahre jung, aufgewachsen in Ditzingen in Baden-Württemberg und nach dem Realschulabschluss in einer Ausbildung zum Friseur. Finanziell aufgepäppelt durch gelegentliche Arbeiten als Hausmeister, wo er sich auch den Spitznamen Thomas D zulegte. Ein weiter Weg vom Hausmeisternden Friseurlehrling zum Fanta 4 Star, geprägt und angetrieben von einem klaren Bewusstsein für sein eigenes Ich und seine eigenen Wünsche:
„Jeder hat eine Leidenschaft, die ihn antreibt. Für mich ist es so etwas wie das Gefühl, gar nicht anders zu können. Wenn die Leute sagen: „Vielen Dank für deine Texte, du hast mir in der und der Situation weitergeholfen.“ Dann sage ich: „Ich kann nicht anders, ich hab‘ diesen Text nicht geschrieben, um dir zu helfen, ich hab’ diesen Text vielleicht geschrieben, um mir zu helfen.“ Weil ich nicht anders konnte, es musste raus.“
Genau diese Leidenschaft kennzeichnet auch Thomas D’s Einstellung zu seiner Arbeit, seiner Musik:
„Meine Arbeit ist für mich eine Berufung. Ich kann nicht anders. Will auch nicht anders. Ich bin sehr dankbar für das, was ich machen darf. Heute wird Arbeit nur mit Geldverdienen verbunden. Tue etwas, was dich erfüllt und begeistert. Für das Du brennst. Wenn man das tut, dann ist das ein inneres Treiben. Richtig anstrengend. An der Grenze auch körperlich.“
Davon als Musiker leben zu können, ist alles als selbstverständlich, das weiß auch Thomas D Mut, Wille und Glück spielen eine grosse Rolle:
„Natürlich braucht es Glück zum einen. Aber es braucht auch den Willen, Rockstars zu sein. Wir wollten berühmt werden. Wir waren an der Spitze und damit hatten wir das Glück.“
Maßgeblich dabei ist die Treue zu sich selbst, zu dem, was einen selbst antreibt:
„Es gibt Menschen die sich verbiegen, verbiegen lassen. Stellen sich auf die Bühne mit jemanden, der sie nicht sind. Brechen aber dann zusammen. Man darf sich nicht bejubeln lassen für etwas, was man nicht ist. Man sollte sich immer treu bleiben! Denn wenn es nicht aus Dir herauskommt, dann macht es Dich irgendwann kaputt.“
So liegt für Thomas D im authentischen Ausdruck von sich selbst und im kreativen Schaffen die wahre, volle Erfüllung. Wie aber schafft man es über Jahrzehnte hinweg, mit diesem Erfolg umzugehen, wie erhält man sich seine Kraft und auch Kreativität angesichts des psychischen und physischen Drucks?
„Berühmtsein hat auch seine Kehrseite. Was hat das mit uns gemacht? Wir haben erst recht gesagt‚ wenn die Leute uns hören wollen, dann geben wir den Leuten das, was wir sind. Wir schmiegen uns nicht an. Wir geben das, was wir geil finden. Und das ist das Beste, was wir gerade haben. Der wichtigste Schritt: selber treu bleiben.“
Wir bleiben troy. Nicht nur Titel eines der erfolgreichsten Songs der Fanta 4 also, viel mehr elementarer Bestandteil des Fanta 4 Erfolgsrezepts. Das gilt genauso innerhalb des Quartetts, dessen gemeinsame Arbeit geprägt ist von Kollaboration und Gruppendynamik:
„Als Band sind wir sehr harmoniebedürftig. Erst wenn alle vier von dem Song überzeugt sind, dann gehen wir damit raus. Das Schöne ist, wir sind alle 4 sehr unterschiedlich und so kann jeder seine Persönlichkeit zum Ausdruck bringen. Es ist uns wichtig, jedem seine Stimme zu geben.“
Wie aber erhält man sich seine kreative Potenz über eine so lange Zeit?
„Wie kann man seine Kreativität fördern? Ich glaube, es fängt an mit Freiraum schaffen. Mit einem space nur für dich. Irgendwo zwischen Familie und Beruf, die eine Stunde am Tag oder die zwei Stunden in der Woche, die nehme ich mir Zeit. Das ist Zeit für mich.”
Thomas D. ist verheiratet und hat 2 Kinder. Allein deshalb beschäftigen ihn die relevanten Themen unserer Zeit weit über die Musikbranche hinaus, zum Beispiel die rasante Entwicklung der Digitalisierung:
„Digitalisierung ist eine Faszination für mich. Wir müssen anerkennen, dass wir ständig im Wandel sind. Daher finde ich sollte man die Digitalisierung auch nicht verteufeln. Menschen haben sich schon mit Steinen erschlagen. Also werden es Maschinen auch können. So bleibt zu hoffen, dass die digitale Welt vielleicht eine Lösung für unsere Welt findet.Was mich nur ärgert: wir haben Google und haben die Möglichkeit, alles zu googlen, was wir nur wollen. Und doch landen die Menschen auf Pornoseiten. Das ist doch primitiv. So hoffe ich einfach sehr, dass wir nicht bei den primitiven Bedürfnissen in dieser Entwicklung bleiben, denn dann werden wir uns sicherlich nicht weiterentwickeln.“
Aber auch dafür, dass nun doch nicht schon ab morgen alles in unserer Welt nur noch von Maschinen gesteuert und von künstlicher Intelligenz reguliert werden wird, sieht Thomas D ermutigende Signale:
„Wie schnell geht denn die Entwicklung wirklich? Wir reden alle von künstliche Intelligenz. Dabei ist die Wettervorhersage noch immer nicht ganz akkurat. Da zitiere ich immer gern aus der Fliegerei: Wenn du wissen willst, wie das Wetter ist, guck‘ aus dem Fenster. Wenn du wissen willst, wie das Wetter morgen wird, guck‘ aus dem Fenster.“
Im größeren Zusammenhang ist es Thomas D vor allem wichtig, dass die Menschen lernen zu verstehen, dass wir alle eins sind.
„So ein Trump schafft es beispielsweise, unsere Nationen zu trennen. Und so oft empfinden wir uns auch getrennt vom anderen. Aber das sind wir nicht. Wir sind hier zusammen auf diesem Planeten. Wir haben ein Bewusstsein. Auch wenn wir einzigartig sind in dem, was wir sind, unser Bewusstsein muss verstehen, dass wir als Menschheit eine Einheit auf diesem Planeten sind. Für mich gibt es eine silberne und eine goldene Regel der Ethik: die silberne lautet: Tue nicht, was du nicht anderen zufügen wolltest. Die goldene: Du bist der Andere.“
Schöner hätte es auch Immanuel Kant kaum zusammenfassen können. Wie aber teilt man nun seine Erfahrungen mit anderen Menschen, lässt sie an seinen Erkenntnissen teilhaben, vielleicht sogar als Coach?
„Man kann nie wirklich die eigenen Erfahrungen auf jemand anderen übertragen. Jeder muss seine eigenen Erfahrungen machen. Und die schlechten Erfahrungen lassen einen wachsen. Man sollte immer seinem eigenen Talent folgen. Nicht den Noten.“
Was für ein Schlusswort für einen Musiker.
Like us and follow us:

More stories

Navigation button