Humans of New Work

Yasmine Orth

Founder, THE LOVERS – for conscious living, Agency & Association

#FemaleEmpowerment

Sunday November 5th, 2017
Monika Jiang


Yasmine Orth is the founder of THE LOVERS – a community for conscious living. Under this overarching brand, she creates and curates her signature events at THE LOVERS Academy:  ‘Salon Mondaine for Female Empowerment & Leadership’, the yoga and meditation salon ‘Urban Libertines’ and yoga and coaching retreats ‘Lead with love & Conscious Living’ for a deeper experience. Furthermore, she offers consulting services under THE LOVERS Agency, founded the support initiative THE LOVERS e.V. and runs a co-working, coaching and workshop space at THE LOVERS Space From hedonism to holism, from night to day. That’s how Yasmine describes the journey to herself, her femininity and, ultimately, to the founding of THE LOVERS. It took her a while to admit she was creative and get up on stage. But Yasmine always pursued her way. With a background in artist and event management and public relations, she lived an unusual lifestyle with exclusivity. But being different always caused her to stand out though she didn’t immediately realize it. The veil was lifted, suddenly but steadily, after she was caring her dying mother 12 years ago. She finally made a decision to step out from her nightlife and into the day, evolving the expression of her true vocation.
“It was about time, I had enough. I made the decision for life. Allowing myself time helped me discovering my own potential and following my urge for curiosity and trying out new things. I further developed the women’s network goerzlclub I founded back in 2004 – since 2015 called THE LOVERS. A life project. I wanted to discover ‘modern femininity’, bringing people together who could learn from each other, and share answers to the questions I, myself, had confronted. I wanted to bring purpose and meaning to the world. I’ve always seen and sensed the problems, needs, and noticed the potential changes possible in society; I wanted to find solutions.”
Due to many challenges in her personal life and choice to become self-employed, Yasmine found her way back to her Indian roots and connected with the philosophy of yoga, meditation and what femininity meant in its original context. Her search for meaning is what she refers to as ‘finding trust.’ What came next was the unplanned, yet clearly wanted pregnancy and birth of her daughter seven years ago. The start of her motherhood and deepening of her journey.
“If we want to change the world in a sustainable way, there’s no other option than starting with ourselves first. Being a single mom, I encountered themes like reconciliation, nature and naturalness, self-healing and self-realization in one’s own vision and how to integrate that back into our lives and into the working world. As a consequence, in 2010 I created the first salons that brought together different areas holistically and where results emerged in co-creation. With THE LOVERS, everything I’ve done so far comes together. We are creating space for transformation, understanding, and inspiration the new thinking and a new form of life. I struggled with the name myself at first. Love needs to be ‘endured’ first. Because of fear, we know too well. THE LOVERS stands for love for life, humans, lovers and the balance of the masculine and feminine aspects in every one of us. Complementary, cooperative, without competition and patriarchal structures – but with clarity.”
Yasmine stays true to her decision for life and therefore stand up for freedom not fight against the war (an important difference), which for her starts with non-violent communication. And that needs continuous practice. It’s all about the attitude and starting to create a mutual appreciation, especially in our families and today’s working world of gender debates, women’s quota and rising feminism.
“I don’t like speaking of feminism, but more of femininity and female power. When I read ‘the future is female’ I need to flinch, because that’s a one-sided view again. ‘The future is human’. Especially now when women have made the step into the societal and economic worlds, we need new role models — for men as well, out of the ‘system of fight’. The responsibility is upon us, women, and what value and appreciation we provide men and how we raise our children, because in 10 years, my daughter is going to create the future society, that’s a great chance. Female empowerment remains to be essential because we’re finding the way into free choice and the freedom of living out our individual potentials regardless of conventions. We need the appreciation of the female principle in men and women! The appreciation of the heart and compassion.”
For the upcoming, young generation it is the chance to get become creative doers and jumpstart an exchange beyond social norms. Particularly young women should keep an eye out for role models beyond their mothers who can mentor them along in their careers but, more importantly, in life. That’s how they’ll discover their creative individuality. Because of creativity, Yasmine asserts, is the greatest form of freedom.
Yasmine Orth ist die Gründerin von THE LOVERS – for conscious living. Unter dieser übergreifenden Marke kreiert und kuratiert sie unter THE LOVERS Academy ihre Signature Events: ‘Salon Mondaine für Female Empowerment & Leadership, den Yoga & Meditations-Salon ‘Urban Libertines‘ und Yoga & Coaching-Retreats „Lead with Love & Conscious Living“ zur Vertiefung. Außerdem bietet sie bei THE LOVERS Agency Beratung und ganzheitliche Konzepte an, treibt die Förderinitiative THE LOVERS e.V. an und führt einen Co-Working, Coaching und Workshop-Space im THE LOVERS Space
Vom Hedonismus in den Holismus, von der Nacht in den Tag. So beschreibt Yasmine ihre Reise zu sich selbst, dem Bewusstwerdens des eigenen Lebens und schlussendlich zur Gründung von THE LOVERS. Es hat für sie lange gedauert, sich einzugestehen, kreativ zu sein und selbst die Bühne zu betreten. Aber Yasmine ist eine, die schon immer ihren eigenen Weg gegangen ist. Aus dem Künstler- und Eventmanagement und der PR-Branche kommend, lebte Yasmine lange Jahre einen ausgefallenen Lifestyle mit Exklusivcharakter. Das Anderssein machte sie immer aus, nur merkte sie es selbst nicht. Dann fiel plötzlich, aber stetig der Schleier. Nachdem sie vor 12 Jahren für ihre Mutter Sterbebegleitung machte, entschied sie sich endgültig, raus aus dem Nachtleben, in den Tag zu treten und entwickelte daraus den Ausdruck ihrer wirklichen Berufung.
“Es war Zeit, ich hatte genug. Ich traf eine Entscheidung für das Leben. Ich habe mir viel Zeit genommen mein Potential zu entdecken und bin meinem Forscherdrang Dinge auszuprobieren, nachgegangen. Ich entwickelte das von mir in 2004 gegründete Frauennetzwerk Goerlzclub weiter – seit 2015 ist es THE LOVERS. Ein Lebensprojekt. Ich wollte “moderne Weiblichkeit entdecken, Menschen zusammenbringen, die voneinander lernen und miteinander auf andere Antworten kommen auf viele der Fragen, die ich mir selbst gestellt hatte. Ich wollte Sinnhaftigkeit in die Welt bringen. Ich habe immer schon beobachtet und auch gespürt, welche Probleme und Bedürfnisse es in der Gesellschaft gab und nach Lösungen gesucht.
Durch viele Herausforderungen in ihrer persönlichen Vita und durch ihre gewählte Selbstständigkeit suchte Yasmine nun stärker den Weg zu ihren indischen Wurzeln und damit auch der Philosophie von Yoga, Meditation, und was Weiblichkeit in einem anderen Kontext, in einem Ursprungs-Kontext, heißen könnte. Ihre Sinn-Reise nennt sie ‘Finding Trust’. Die nächste Station war die ungeplante, aber klar gewollte Schwangerschaft ihrer Tochter vor 7 Jahren. Der Beginn ihrer Mutterschaft und Vertiefung ihrer Reise.
“Wenn wir die Welt wirklich nachhaltig verändern wollen, geht kein Weg daran vorbei bei uns selbst anzufangen. Als alleinerziehende Mutter beschäftigte ich mich sehr mit Themen wie Vereinbarkeit, Natur und Natürlichkeit, Selbstheilung und -verwirklichung mit eigener Vision und wie wir es in unser Leben und in die Arbeitswelt integrieren können. Daraus entstanden die ersten Salons in 2010, die verschiedene Lebensbereiche ganzheitlich zusammen brachten und wir miteinander die Resultate ko-kreierten. Mit THE LOVERS kommt nun alles zusammen, was ich bisher gemacht habe. Wir erschaffen Erfahrungsräume für Transformation, Verständnis und Inspiration für neues Denken und Leben. An den Namen musste ich mich auch erst langsam gewöhnen, als ich ihn wählte. Liebe muss man erstmal ‘aushalten’ können. Die Angst kennen wir zu gut. THE LOVERS steht für die Liebe für’s Leben, für Menschen, für die Liebenden und die Balance, das maskuline und feminine in Jeder/m von uns vereinen, vielleicht sogar zu versöhnen. Komplementär, kooperativ, ohne Konkurrenz und patriarchalische Strukturen, aber mit Klarheit.”
Yasmine bleibt ihrer Entscheidung treu, für das Leben zu sein, und damit auch ihrer Arbeit für Frieden, nicht dem Kampf gegen Krieg (ein bedeutender Unterschied), die schon bei gewaltfreier Kommunikation anfängt. Und dazu gehört ein ständiges Üben. Für sie ist diese Haltung auch der Beginn für eine gegenseitige Wertschätzung, gerade in unseren Familien und in der heutigen Arbeitswelt zwischen Gender-Debatte, Frauenquote und Feminismus.
“Ich spreche nicht gerne von Feminismus, sondern eher von Weiblichkeit und weiblicher Kraft. Wenn ich lese ‘The future is female’, zuck ich immer zusammen, da es schon wieder so einseitig ist. ‘The future is human’. Gerade jetzt, wo Frauen den Schritt in die gesellschaftliche und wirtschaftliche Welt geschafft haben, braucht es neue Rollenbilder – auch für Männer, aus dem alten System des ‘Kämpfens’ heraus. Es liegt an uns Frauen, welchen Wert und welche Wertschätzung wir auch “dem Mann” geben, und wie wir unsere Kinder erziehen, denn in 10 Jahren gestaltet meine Tochter die zukünftige Gesellschaft mit, eine große Chance. Female Empowerment bleibt dafür aber der wichtigste Schritt in die freie Entscheidung und in die Freiheit unser individuelles Potenzial auszuleben und unseren Lebenszweck zu folgen, ganz unabhängig von Konventionen. Es braucht die Würdigung und Befreiung des weiblichen Prinzips in Mann und Frau! Die Wertschätzung des Herzens und Mitgefühls.”
Für die junge Generation ist es heute eine Chance, ins ‘kreative Machen’ zu kommen und einen Austausch über gesellschaftliche Normen anzustoßen. Insbesondere junge Frauen sollen sich außerhalb ihrer Mütter richtige Vorbilder suchen, die ihnen im Beruf, aber auch im Leben weiterhelfen, um die eigene Individualität des Kreierens zu entdecken. Denn Kreativität, sagt Yasmine, ist die höchste Form an Freiheit.
Like us and follow us:

More stories

Navigation button